• CDU-Fraktionschef Dennis Thering
  • Foto: dpa

Corona-Exit-Plan: Nach Grünen-Alleingang: Jetzt reagiert die CDU

CDU-Fraktionschef Dennis Thering hat den Hamburger Grünen einen Alleingang bei einer möglichen Lockerung der Corona-Auflagen vorgeworfen. „Da steht wohl leider der Drang nach Aufmerksamkeit im Vordergrund“, sagte er zu einem am Dienstag veröffentlichten Papier mit Vorschlägen für eine sogenannte Exit-Strategie.

Nach Angaben der Grünen wurde das Papier unter Federführung der Zweiten Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank erarbeitet. „Während Bürgermeister Tschentscher (SPD) im Gespräch mit allen Fraktionen auch weiterhin deutschlandweit abgestimmte Maßnahmen befürwortet, stimmt sich die Zweite Bürgermeisterin offensichtlich nicht einmal mit dem Ersten Bürgermeister ab und wagt den Alleingang nach außen“, sagte Thering.

„Es braucht nun wirklich kein weiteres Konzept zum Ausstieg aus dem Shutdown, wo die Bundeskanzlerin, 16 Ministerpräsidenten und unzählige Wissenschaftler sich gerade darum bemühen.“

Tschentscher äußert sich bisher nicht zu Grünen-Papier

Tschentscher hatte sich am Dienstag nach einer Senatssitzung nicht näher zu dem Grünen-Papier geäußert und auf gemeinsame Erörterungen der Bundeskanzlerin und der Länderregierungschefs am Mittwoch verwiesen. Erst nach einer Klärung der bundesweiten Dynamik der Pandemie könnten Lockerungen für die Zeit nach dem 20. April beschlossen werden.

Die Grünen hatten gefordert, dass entsprechende Maßnahmen deutlich vor ihrer Einführung kommuniziert werden müssten. Unter anderem sprachen sie sich für mehr Corona-Tests und eine Empfehlung zum flächendeckenden Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken aus. Dann könnten zunächst Kitas und Schulen sowie kleine Betriebe und der Einzelhandel wieder öffnen, hieß es in dem Papier. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp