• Mehrere Streifenwagen vor der Shisha Bar an der Wandsbeker Marktstraße.
  • Foto: Röer

Corona-Einsatz in Hamburg: Polizei schließt geöffnete Shisha-Bar

Wandsbek –

Mit einem Großaufgebot ist die Polizei in der Nacht zu Sonntag zur Wandsbeker Marktstraße ausgerückt. Dort hatte der Betreiber einer Shisha-Bar seine Pforten entgegen des Kontaktverbots geöffnet. Rund 20 Personen wurden dort angetroffen, die in den Sesseln lümmelten und an ihrer Shisha zogen. Dem Betreiber droht nun ein saftiges Bußgeld.

Es sind Vorkommnisse, die das zarte Pflänzchen der ersten Lockerungen zertreten. Der Betreiber der „Opium“ Shisha-Bar an der Wandsbeker Marktstraße missachtete das Verbot, seinen Laden im Zuge der Corona-Krise geschlossen zu halten. In der Nacht zu Sonntag gingen dort Gäste ein und aus.

Corona in Hamburg: Polizei schließt Shisha-Bar

Das war dann auch der Polizei nicht entgangen. Die rückte mit mehreren Streifenwagen an, um das Geschehen dort zu kontrollieren. Laut Polizeiangaben wurden rund 20 Personen dort angetroffen. „Das waren keine Familienmitglieder“, so ein Beamter zur MOPO.

Diese Tabelle zeigt eine Übersicht des Bußgeldkatalogs.

Diese Tabelle zeigt eine Übersicht des Bußgeldkatalogs.

Foto:

Hamburger Senat

Die Beamten kontrollierten die Gäste, unterbanden das Treiben und ließen die Bar schließen. Allen Gästen droht nun ein saftiges Bußgeld. Dem Betreiber der Bar ein besonders hohes. Er wird bis zu 5000 Euro Strafe zahlen müssen. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp