Die „MS Hamburg“ im Oktober im Hafen von Stralsund.
  • Die „MS Hamburg“ im Oktober im Hafen von Stralsund.
  • Foto: picture alliance / dpa/Stefan Sauer

Corona-Ausbruch vor Argentinien: Kreuzfahrtschiff „Hamburg“ darf nicht anlegen

Mit knapp 300 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord dümpelt das Kreuzfahrtschiff „Hamburg“ vor dem Hafen von Puerto Madryn im Süden Argentiniens. Aufgrund eines Corona-Falles verwehren die Behörden das Einlaufen des Schiffes. Das Gesundheitsministerium in Buenos Aires teilte am Dienstag mit, alle Passagiere des Schiffes müssten sich isolieren.

Nach einer Warnung wegen eines positiven Corona-Tests wurden binnen 24 Stunden PCR-Tests bei den 170 Passagieren und 156 Besatzungsmitgliedern vorgenommen. Sie fielen nach Angaben der Ministerin Carla Vizzoti alle negativ aus, „auch bei der betroffenen Person“, die weiter isoliert sei.

Corona an Bord? Über 300 PCR-Tests negativ

Allerdings habe ein Besatzungsmitglied, das zum Gesundheitspersonal zählt, am Montag ein positives Testergebnis gehabt, obwohl noch am Samstag ein Test negativ ausgefallen sei. Die Person weise keine Symptome auf, wurde der Kapitän des Schiffes in der Erklärung des Ministeriums zitiert.

Das könnte Sie auch interessieren: Kreuzfahrten im Winter: Was die Ziele sind, welche Regeln gelten

Die unter der Flagge der Bahamas fahrende „Hamburg“ war von Buenos Aires aus Richtung Süden unterwegs, als ihr in Puerto Madryn die Einfahrt verwehrt wurde. Die nächste Etappe ist Ushuaïa in 3000 Kilometer Entfernung.

 


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Das Gesundheitsministerium in Buenos Aires sprach von „Vorsichtsmaßnahmen“ und verwies auf die Risiken, die mit der Omikron-Variante des Corona-Virus verbunden seien. (dpa/se)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp