e3c808c3da47f671e86439f3fbe3ba6f_das-bild-just-flow-stammt-aus-den-toiletten-des-cafe-may
  • Foto: Kunst fürs Klo

Coole Aktion in Hamburg: Hier werden Kiez-Klos zu Kunst

St.Pauli –

Wer kennt sie nicht, die zahlreichen kleinen Kritzeleien auf den Toilettenwänden der Hamburger Party-Locations und Kneipen? Drei Hamburger machen daraus jetzt „Kunst fürs Klo“. Um in Corona-Zeiten den Bars, Cafes und Clubs in und um St.Pauli unter die Arme zu greifen, haben sie im Rahmen des sozialen Projektes „Kunst fürs Klo“ die Werke fotografiert, porträtiert, bearbeitet – jetzt stehen diese zum Verkauf. 

Mit dem Support wollen Anne Stein (22, Studentin), René Piroth (38, Regisseur für Werbefilme) und Stefan Schoder (34, Projektmanager) die Treffpunkte zum Tanzen, Chillen und Freunde treffen finanziell unterstützen. Insgesamt sind sie durch rund 40 Locations in St.Pauli gezogen, um die Toilettenwände zu fotografieren. Darunter waren beispielsweise der Elbschlosskeller, das Café May oder der Molotow Club.

Soziales Projekt in Hamburg: Kunstwerke von Toilettenwänden

„Im Grunde ist das Geschmiere auf den Toiletten von Bars, Cafés und Clubs nichts anders als eine ungewollte Kooperation verschiedenster Künstler“, lassen die drei Freunde in einer Mitteilung verlauten. Das Klo sei ein Ort, an dem sich jeder einmal ausprobieren könne, wenn er oder sie spontan einen Stift auf dem stillen Örtchen parat hat: „Ohne Erfolgsdruck; keiner schaut zu“, so die Kunstkritikerin Sandra Danicke.

Das Bild „Storm is over“ wurde im Elbschlosskeller aufgenommen.

Das Bild „Storm is over“ wurde im Elbschlosskeller aufgenommen.

Foto:

Kunst fürs Klo

Die Kunstwerke können jetzt völlig coronakonform hinter Glas und unter freiem Himmel begutachtet werden. Die Ausstellung „Kunst fürs Klo“ wird als Walking Gallery zwischen dem 5. und 20. Dezember auf der unteren Hälfte der Wohlwillstraße, zwischen Paulinenplatz und Clemenz-Schulz-Straße, zu finden sein.

Das könnte Sie auch interessieren: Klartext aus dem Rathaus: Härtere Corona-Regeln an Weihnachten und Silvester?

Hinter fast allen Fenstern der Geschäfte und Privathaushalte im Erdgeschoss wird eine Auswahl der Kunstwerke gezeigt werden. Trotz Open-Air wird aber auf das Tragen einer Maske hingewiesen.

Das Bild „Set ist free“ kommt aus den Toiletten der Pooca Bar.

Das Bild „Set ist free“ kommt aus den Toiletten der Pooca Bar.

Foto:

Kunst fürs Klo

Alle Kunstwerke sind mit einer Beschreibung und einem QR-Code versehen, dieser führt Interessierte direkt auf die Webseite zum Kauf des Bildes. Alle Bilder werden in unterschiedlichen Größen und teils verschiedenen Farb-Varianten als hochwertiger Digitaldruck Artprint angeboten.

Mit jedem Werk kann ein Stück der Lieblingsbar- oder des Cafés ergattert und dieses damit gerettet werden. Die Erlöse gehen ohne Umwege an die Locations: „Für dich. Für dein Zuhause. Für Hamburg.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp