• Ein Polizist steht vor dem mit Blut verschmierten Auto in Hamburg.
  • Foto: Leimig

Bluttat in Hamburg: Update: 18-Jähriger bricht Stiefvater den Schädel – Festnahme!

Neuallermöhe-West –

Am Abend des Ostersonntags ist am Adolf-Köster-Damm in Hamburg ein Streit innerhalb einer Familie auf offener Straße eskaliert. Dabei soll ein 18-Jähriger seinen Stiefvater (33) angegriffen haben. Mit einem Schädelbruch kam der in ein Krankenhaus.

Kurz nach 22 Uhr: Blaulicht erhellt die Nacht, die Straße wird auf beiden Seiten mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Polizisten mit gelben Westen befragen Zeugen, einer steht vor einem mit Blut verschmierten Auto. Hier muss der Streit wenige Minuten zuvor seinen Gipfel erreicht haben. Hier wurde der Verletzte gefunden und später von Sanitätern der Feuerwehr betreut.

Ostersonntag in Hamburg: Mann schlägt Stiefvater blutig – Klinik!

„Der Mann kam in eine Klinik“, teilt ein Polizeisprecher später auf MOPO-Nachfrage mit. „Zum Zeitpunkt der Einlieferung konnte Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden, er musste intensivmedizinisch versorgt werden.“ Der 18-Jährige soll offenbar mit einem noch unbekannten Gegenstand zugeschlagen haben.

Der tatverdächtige Stiefsohn flüchtet nach der Eskalation noch vor Eintreffen der Hamburger Polizei, kehrt später dann aber zur gemeinsamen Wohnung zurück, wo er festgenommen wird. Ursprung des Streits, der sich im weiteren Verlauf nach draußen verlagert, soll ein Angriff des Sohnes gewesen sein, bei dem er auf seinen Stiefvater einprügelte, während dieser schlief. Die Umstände der Tat sind unklar. Die Polizei ermittelt.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp