Polizisten haben einen der mutmaßlichen Täter überwältigt.
  • Polizisten haben einen der mutmaßlichen Täter überwältigt.
  • Foto: Marius Roeer

Blutige Tat in Hamburg: Mann (19) in Rücken gestochen und ausgeraubt – Lebensgefahr

Wandsbek –

Brutaler Überfall in der Nacht zu Sonnabend am U-Bahnhof Wandsbek-Gartenstadt! Hier wurde ein Mann niedergestochen und ausgeraubt. Drei der mutmaßlichen vier Täter wurden festgenommen.

Wie die MOPO erfuhr, geschah die Tat gegen 1 Uhr am Ostpreußenplatz vor dem Bahnhof. Ersten Informationen zufolge sollen vier Heranwachsende einen jungen Mann (19) hinterrücks angegriffen haben. Einer von ihnen habe dem Opfer ein Messer in den Rücken gerammt, hieß es. Danach entrissen die Räuber ihrem Opfer eine Tasche und flüchteten.

Hamburg: Mann (19) in Rücken gestochen – Lebensgefahr

Während der Notarzt um das Leben des nicht ansprechbaren Opfers kämpfte, fahndeten mehrere Streifenwagen-Besatzungen nach den Tätern. Mit Erfolg. Drei der mutmaßlichen Räuber konnten gestellt und festgenommen werden. Nach dem vierten wird noch gefahndet.

Wie die Staatsanwaltschaft der MOPO bestätigte, sei auch ein 17-Jähriger –offenbar ein Freund des Opfers – Geschädigter. Er blieb aber unverletzt.

Lesen Sie auch: Der Hamburger Hauptbahnhof ist Deutschlands brutalster Bahnhof

Anhand der Tatmerkmale und Tatausführung geht man von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp