Ein Blitzer in Hamburg
  • Ein mobiler Blitzer in Hamburg.
  • Foto: (c) dpa

Hamburg ist Deutschlands „Blitzermillionär“

17,1 Millionen Euro hat Hamburg im vergangenen Jahr mit Blitzer-Bußgeldern eingenommen. Die Stadt ist damit Spitzenreiter unter den deutschen Großstädten. Das ergab eine Umfrage der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Mindestens zehn deutsche Städte haben im vergangenen Jahr mehr als eine Million Euro durch Blitzer-Bußgelder eingenommen. Hamburg hat nicht nur das meiste Bußgeld eingenommen, sondern auch die meisten Messgeräte, nämlich 64, teilte der DAV mit. Weitere „Blitzermillionäre“ seien Göttingen, Aachen, Dortmund, Mannheim, Karlsruhe, Tübingen, Nürnberg, Dresden und Zwickau.

Blitzer-Bußgeld: Hamburg hat die meisten Kästen

Geblitzt werde überwiegend zur Vermeidung von Geschwindigkeitsüberschreitungen an häufigen Unfallorten, teilte die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht mit. Deutlich weniger Blitzer würden eingesetzt, um Rotlichtverstöße zu verhindern. Fast alle teilnehmenden Städte gaben an, weitaus mehr durch Blitzer eingenommen zu haben, als ihre Aufstellung und Wartung gekostet habe.


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Die DAV-Arbeitsgemeinschaft hatte die 150 größten deutschen Städte nach der Zahl der aufgestellten Blitzer, der Höhe der Einnahmen und ihrem Verwendungszweck gefragt. Nur 46 Städte antworteten, 18 gaben ihre Daten nicht zur Veröffentlichung frei.

Blitzer-Umfrage: Köln und Leipzig antworten nicht

Nicht geantwortet hatten den Angaben zufolge zum Beispiel Köln und Leipzig. Die Haushaltspläne zeigten jedoch, dass auch hier die Blitzereinnahmen eine wichtige Rolle spielten, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren: Dutzende Geräte beschädigt: Vandalismus-Wahnsinn an Hamburger Blitzern

So zeige der Kölner Haushaltsentwurf für 2022, dass Bußgelder für zu schnelles Fahren und Rotlichtverstöße 2019 schon 17,6 Millionen Euro einbrachten. In Leipzig wurden durch die Überwachung des ruhenden und fließenden Verkehrs demnach 11,6 Millionen Euro eingenommen.

Der meistbeschäftigte stationäre Blitzer in Hamburg ist übrigens der in Höhe der Stresemannstraße 147 (Altona-Nord), gefolgt von der Anlage in Höhe Stresemannstraße 70 und der Radarfalle an der Finkenwerder Straße/Vollhöfner Weiden (Altenwerder). (abu/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp