In Wilhelmsburg hat Stefanie Engelbrecht eine Oase der Nachhaltigkeit geschaffen.
In Wilhelmsburg hat Stefanie Engelbrecht eine Oase der Nachhaltigkeit geschaffen.
  • In Wilhelmsburg hat Stefanie Engelbrecht eine Oase der Nachhaltigkeit geschaffen. Bei „Minitopia“ können Kinder draußen und drinnen lernen, wie beispielsweise ein nachhaltiges Schulcafé gestaltet sein könnte.
  • Foto: / Florian Quandt

„Minitopia“ in Hamburg: Hier kriegen Schüler eine neue Chance

Stefanie „Stevie“ Engelbrecht ist schwer gefragt. Hier ein Telefonat, da eine Mail und in der Werkstatt wartet auch schon eine Gruppe Schüler, die heute gemeinsam werkelt. Die 46-Jährige ist Mitgründerin von „Minitopia“: Einer Oase der Nachhaltigkeit zwischen gigantischen Fabriken und Pferdewiesen an der Georg-Wilhelm-Straße (Wilhelmsburg), in der es um Selbstversorgung und gemeinsames Gestalten geht. 

Seit die MOPO Stevie vor knapp einem Jahr besuchte, hat sich viel getan. Neben den normalen Projekten, Selbstversorgerbeeten und Veranstaltungen ist „Minitopia“ seit Anfang des Jahres auch „Fachstelle für Globales Lernen in Hamburg“. Das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und den Ländern finanzierte Programm soll das Engagement für globale Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung stärken. „Unser Ziel ist es, gemeinsame Lernformate zu nachhaltiger Entwicklung mit schulischen und außerschulischen Trägern zu entwickeln.“ 

MOPO Bessermacher: „Minitopia“ in Wilhelmsburg

Um im Schulsystem strukturell etwas zu ändern, finden Gremientreffen und etliche Termine mit Hamburger Behördenvertretern statt. Hinzu kommt die Projektarbeit mit Schülern. Wie zuletzt mit dem Schwerpunkt Ernährung. Dabei ging es um die Fragen: Was kann man in der Schule verändern? Wie könnte ein nachhaltiges Schulcafé aussehen? 

Die Bessermacher – eine Aktion von MOPO und Haspa MOPO
Die Bessermacher – eine Aktion von MOPO und Haspa (Logo)
Die Bessermacher – eine Aktion von MOPO und Haspa

Momentan gibt es viele Anfragen für Schüler, die nicht mehr beschulbar sind und an Maßnahmen teilnehmen. Und auch immer mehr Berufsschulen wollen bei Projekten mitmachen. „Die vergangenen Monate waren sehr herausfordernd. Es lag viel an“, sagt Stevie. Doch sie ist guter Dinge. Zumal die Werkstatt endlich auch im Winter genutzt werden kann – nachdem eine von der Haspa finanzierte Heizungsanlage mit Infrarot-Strahlern eingebaut wurde. „Dadurch haben wir viel mehr Möglichkeiten.“ 

Das könnte Sie auch interessieren: Aus Alt mach Neu: Wie Kinder spielerisch Müllvermeidung lernen

Als Nächstes steht am vierten Advent ein Weihnachtsfest an. Keine Glühweinsause. Bei „Minitopia“ werden „Tierische Weihnachten“ gefeiert – mit dem Bau von Vogel- und Igelhäusern und der Herstellung von Futter-Pralinen. 

14 Initiativen wurden im Rahmen der MOPO- und Haspa-Aktion „Die Bessermacher“ vorgestellt. Aber nicht nur das. Die Projekte bekommen auch finanzielle Hilfe und langfristige Unterstützung. Im „Bessermacher-Recall“ zeigen wir, wie es mit den Initiativen vorangegangen ist.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp