Georg-Elser-Platz in Hamburg
Georg-Elser-Platz in Hamburg
  • Ehre für einen Widerstandskämpfer: Dieser Platz in der City heißt jetzt nach dem Hitler-Attentäter Georg Elser.
  • Foto: Quandt

Besser spät als nie: Hamburg bekommt einen Georg-Elser-Platz!

Neustadt –

Schon im Herbst 2018 kam das Projekt erstmals auf den Tisch: Die Grünen stellten in der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte den Antrag, einen Platz benennen zu dürfen. Doch erst jetzt kommt das Vorhaben ins Rollen – zwei Jahre später wird es nun einen Georg-Elser-Platz in der Hansestadt geben.

Es geht um den Platz an der Straße Heuberg, der künftig den Namen des Widerstandskämpfers gegen den Nationalsozialismus tragen soll. Am 8. November 1939 führte Georg Elser, gebürtiger Württemberger, ein Sprengstoffattentat auf Adolf Hitler und nahezu die gesamte nationalsozialistische Führungsriege aus.

Georg Elser: Platz in Hamburg wird benannt

Das Attentat scheiterte knapp – doch heute sind dutzende Straßen und Plätze in ganz Deutschland nach ihm benannt. Auch in Hamburg wird Elser noch geehrt: Jährlich finden Erinnerungsveranstaltungen für den Widerständskämpfer statt. In diesem Jahr wird er am 8. November im „Übel und Gefährlich“ zum Jahrestag seines Attentatsversuchs im gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren: Hitler in Hamburg – Der Diktator ist zu Besuch: und was macht dieser Hamburger?

Wie die Bezirksfraktion Hamburg-Mitte der Grünen mitteilt, soll für die Eröffnungsfeier des Platzes in Zusammenarbeit mit der Georg-Elser-Arbeitsgruppe im kommenden Ausschuss für Musik, Kultur und Kreatives ein Antrag gestellt werden. Die Platzbenennung soll so in einem der derzeitigen Situation angemessenen Rahmen stattfinden.

Auch ein noch zu erstellendes Denkmal für den Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus ist für den Platz geplant.

Auch ein noch zu erstellendes Denkmal für den Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus ist für den Platz geplant. 

Foto:

Quandt

Zwei Jahre nach dem ersten Antrag, einen Platz nach Georg Elser benennen zu dürfen, zeigt sich die grüne Kulturpolitikerin Jutta Kodrzynski nun erfreut: „Wir sind glücklich darüber, dass Hamburg, als nunmehr 70. Stadt in Deutschland, an einer sehr zentralen Stelle der Stadt an Georg Elser erinnert“.

Zusätzliches Denkmal soll Platz und Gedenkstätte verbinden

Kodrzynski setzte sich tatkräftig für die Platzbenennung ein und betont die Wichtigkeit des Zeichens, dass die Hansestadt damit setzt.

Video: Wahrzeichen Köhlbrandbrücke – MOPO zu Besuch im Hafenkoloss

Der Georg-Elser-Platz liegt in unmittelbarer Nähe zur Gedenkstätte an der Stadthausbrücke und soll künftig mit dieser durch ein weiteres noch zu erstellendes Denkmal verbunden werden. „Hätte er Erfolg gehabt, die Geschichte Deutschlands wäre mit Sicherheit eine andere gewesen“, so die Kulturpolitikerin über den Widerstandskämpfer.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp