x
x
x
Moorfrosch
  • Ein Moorfrosch mit seinem Laich (Symbolbild).
  • Foto: dpa

Moor bei Hamburg wird zum Wildnisgebiet

Um die Natur und biologische Vielfalt zu stärken, ist im Aschhorner Moor bei Stade ein neues Wildnisgebiet geplant. Auf rund 500 Hektar Fläche soll ein Gebiet entstehen, in dem der Torfabbau gestoppt wird, wie die Deutsche Wildtier Stiftung am Mittwoch mitteilte. So sollen sich die Pflanzen- und Tierwelt erholen.

Das Projekt wird vom Wildnisfond des Bundesumwelt- und Verbraucherschutzministeriums gefördert und von der Deutschen Wildtier Stiftung umgesetzt.

Moor bei Hamburg: Schutz für Tiere und Pflanzen

„Wir freuen uns sehr, dass der Wildnisfonds uns die Möglichkeit gibt, durch den Erwerb des Aschhorner Moors weiterhin aktiv zum Gelingen der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt der Bundesregierung beizutragen“, sagte der Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung, Jörg Soehring.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Torfabbau im Moor soll bis 2024 beendet werden, moortypische Tier- und Pflanzenarten wie der Moorfrosch und das Scheidige Wollgras geschützt werden. Das Projekt soll helfen, das Zwei-Prozent-Wildnisziel und den Natürlichen Klimaschutz voranzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren: Irre Szenen am See: Warum dieser Nackte einer Wildschweinfamilie hinterherjagt

Das Zwei-Prozent-Wildnisziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt sieht vor, dass sich die Natur auf mindestens zwei Prozent der Fläche Deutschlands wieder nach ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten entwickelt. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp