Trotz Corona-Pandemie gibt es in Hamburg zahlreiche freie Ausbildungsplätze für Jugendliche.
  • Trotz Corona-Pandemie gibt es in Hamburg zahlreiche freie Ausbildungsplätze für Jugendliche.
  • Foto: picture alliance/dpa

Ausbildung während Corona: Projekt für Jugendliche sucht Bewerber

Ausbildung in der Pandemie: Für viele Hamburger Jugendliche ist die Suche nach einem Ausbildungsplatz durch die Corona-Krise erschwert worden. Die Initiative „Ausbildung 2021 – Deine Zukunft jetzt klarmachen“ erleichtert jungen Erwachsenen nun den Berufseinstieg.

Aufgrund der Corona-Pandemie konnten Ausbildungsmessen und Schulpraktika teilweise nicht stattfinden, was vielen Jugendliche den Einstieg in das Berufsleben deutlich erschwert. Das soll sich zukünftig ändern: Die gemeinsame Initiative der wichtigsten Hamburger Handelspartner „Ausbildung 2021- Deine Zukunft jetzt klarmachen!“ bietet Jugendlichen ab dem 19. April ein vielseitiges Angebot rund um das Thema Ausbildung.

Das könnte Sie auch interessieren:  Job-Verlust: Diese Generation leidet besonders unter den Corona-Folgen

„Jugendlichen wird in den nächsten Wochen und Monaten ein Feuerwerk an unterschiedlichsten Orientierungs- und Kontaktmöglichkeiten angeboten, damit sie letztlich ihren Ausbildungswunsch in der Hamburger Wirtschaft realisieren können“, heißt es seitens der Partner. Das Programm beinhaltet unter anderem die Teilnahme an Projektwochen oder Power-Praktika. Die Arbeitsagentur Hamburg stellt außerdem 1900 Beratungstermine zur Verfügung.

Trotz Corona stehen Chancen auf einen Ausbildungsplatz gut

Im Rahmen der Initiative sollen den Jugendlichen digital erste Eindrücke des Berufsalltags ermöglicht werden. Das sei wichtig, betont auch Bildungssenator Ties Rabe. „Schülerinnen und Schüler sollen den Alltag in den Betrieben kennenlernen. So können sie sich bewusst für ihren nächsten Schritt in eine passende Ausbildung entscheiden. Das soll trotz Corona möglich sein“, sagt er.  

Das könnte Sie auch interessieren:  Neue Wohnungen: Bauboom in Hamburg – aber es gibt ein großes Problem

Auch Sönke Fock von der Agentur für Arbeit blickt trotz Pandemie optimistisch in die Zukunft: „Uns wurden trotz der Pandemie branchenübergreifend 7350 Ausbildungsstellen gemeldet, von denen aktuell noch 4400 frei sind“, sagt er. Da innerhalb der nächsten Jahre viele Fach- und Führungskräfte altersbedingt wegfallen, seien diese Funktionen besonders gefragt. „Daher sind die Chancen auf einen Berufseinstieg 2021 sehr gut“, sagt Fock.

Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 040 2485 1188 oder unter jba-hamburg.de möglich. (mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp