Harald Krüger, Ex-DRK-Chef aus Harburg und außerdem CDU-Politiker
  • Harald Krüger, Ex-DRK-Chef aus Harburg und außerdem CDU-Politiker
  • Foto: Bettina Blumenthal

„Ansehen geschädigt“: Nach Impf-Skandal: Ohrfeige für Ex-DRK-Chef aus Harburg

Harburg –

Schallende Ohrfeige für den ehemaligen DRK-Chef von Harburg. Am Dienstag Abend hat sich das Präsidium des DRK-Landesverbands mit dem Impfskandal beschäftigt und das Verhalten von Harald Krüger mit ziemlich deutlichen Worten verurteilt. Auch DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt schaltete sich ein, sprach davon, dem Ansehen des Deutschen Roten Kreuzes sei Schaden zugefügt worden.

In einer einstimmig beschlossenen Stellungnahme des Hamburger DRK-Präsidiums heißt es, „die Vorgänge im Umgang mit übrig gebliebenen Impfdosen durch ehren- und hautamtliche Führungskräfte des DRK Kreisverbandes Hamburg-Harburg“ seien nicht „mit den Grundsätzen des DRK sowie den gesetzlichen Regelungen zur Priorisierung von Impfungen in Einklang zu bringen.“

Impfskandal beim DRK in Harburg: Ohrfeige für Ex-Chef Krüger

Auch das Generalsekretariat des DRK in Berlin äußerte sich und appelliert an alle Mitgliedsverbände, sich bei den Impfaktionen an die festgelegte Priorisierung zu halten. DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt und DRK-Generalsekretär Christian Reuter erklären in einer gemeinsamen Stellungnahme, dass „Vorgänge wie im Kreisverband Hamburg-Harburg“ dem „Ansehen des Deutschen Roten Kreuzes sowohl regional als auch überregional ganz erheblich“ geschadet hätten. Führungskräfte müssten „ihrer Vorbildfunktion gerecht werden“.

Auslöser war ein Fall, den die MOPO aufgedeckt hatte: Dabei ging es um den fragwürdigen Umgang mit „übrig gebliebenem” Impfstoff. Aus unerklärlichen Gründen hatten die DRK-Impfteams, die Bewohner von Pflegeheimen impfen sollten, am 29. Dezember 60 Impfdosen zu viel im Gepäck. Deshalb wurden damit Mitarbeiter des DRK beglückt -, aber eben nicht nur Einsatzpersonal, bei dem es gute Gründe gäbe, es frühzeitig zu impfen. Etliche Impfdosen wurden Personen aus der Führungsetage des Harburger Kreisverbandes verabreicht – inklusive Ehefrauen! Darunter auch der langjährige Kreisverbands-Chef Harald Krüger und dessen Gattin. 

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger Staatsrätin schon vor Wochen geimpft

Krüger weigerte sich mehrere Tage lang, Stellung zu diesen Vorwürfen zu beziehen. Keine Erklärung, keine Entschuldigung, nichts. Öffentlichkeitsarbeit nach Gutsherrenart.

Am Montag zog dann das Präsidium des DRK-Kreisverbandes Harburg die Reißleine und teilte mit, Krüger sei „mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden“. Offiziell wurde dieser Schritt mit einem bevorstehenden längeren Krankenhausaufenthalt Krügers begründet.

Der 63-Jährige war 35 Jahre lang Chef des Kreisverbandes. Künftig wird das DRK Harburg von einer Doppelspitze geführt: Karin Bischoff, bisher Krügers Stellvertreterin, und Harald Halpick, bisher Geschäftsführer der DRK-Kreisverband Hamburg-Harburg gGmbH, werden den Kreisverband und seine sieben Tochtergesellschaften gemeinsam führen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp