Hamburgs Finanzseantor Andreas Dressel (SPD) hält die Debatte rund um das Steuer-Portal in Baden-Württemberg für überzogen.
  • Hamburgs Finanzseantor Andreas Dressel (SPD) hält die Debatte rund um das Steuer-Portal in Baden-Württemberg für überzogen.
  • Foto: (c) dpa

Anonymes Steuer-Portal auch in Hamburg? Das sagt der Finanzsenator

Es ist Wahlkampf – und da ist der Ton traditionell ein wenig rauer. „Steuer-Stasi“, „Pranger“, Denunziantentum“, hallt es vor allem von konservativer Seite durch die Republik, weil Baden-Württemberg ein Online-Meldeportal für Steuerbetrug eingeführt hat. Dabei könnte das Portal Schule machen – auch in Hamburg? 

Mindestens 50 Milliarden Euro im Jahr geht dem Fiskus wegen Steuerhinterziehung regelmäßig verloren. Steuerfahnder:innen in ganz Deutschland nahmen 2020 circa 3,2 Milliarden Euro ein – in Hamburg waren es rund 102 Millionen Euro. 


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Um gegen die Diskrepanz vorzugehen, hat sich Baden-Württemberg meit seinem grünen Finanzminister Danyal Bayaz dazu entschieden, künftig auch Online-Meldungen von mutmaßlichen Steuerhinterzieher:innen zu ermöglichen. Dazu muss man wissen: Bereits heute kann man anonym per Post, E-Mail oder Telefon Verdachtsfälle den Finanzämtern melden.

Hamburgs CDU-Chef Ploß spricht von „Steuer-Pranger”

Die Neuerung in Baden-Württemberg sieht nun vor, dass die Steuerfahnder online anonym an die Hinweisgeber:innen Rückfragen stellen können. Dies war bei bisherigen anonymen Meldungen beispielsweise über den Postweg nicht möglich – und verhinderte so oftmals konkrete Ermittlungen, weil den Fahnder:innen wichtige Informationen fehlten. 


Mehr Samstag. Mehr Sonntag. Mehr MOPO!

Unsere extra-dicke MOPO AM WOCHENENDE hat es in sich: Auf 72 Seiten gibt’s aktuelle News, packende Reportagen, spannende Geschichten über Hamburgs unbekannte Orte und die bewegte Historie unserer Stadt, die besten Ausgehtipps für’s Wochenende, eine große Rätsel-Beilage und vieles mehr. Die MOPO AM WOCHENENDE: Jeden Samstag und Sonntag für Sie am Kiosk – oder ganz bequem im Abo unter MOPO.de/abo


Gegner des Online-Meldeportals wittern jedoch einen Aufruf zum Denunziantentum. Hamburgs CDU-Chef Christoph Ploß sprach von einem „Steuer-Pranger der Grünen“, der „staatliche Anstiftung zum Denunziantentum“ sei.

Hamburg will abwarten – Dressel: „Die Beteiligten sollten abrüsten”

Gleich nebenan in Schleswig-Holstein hingegen gibt es durchaus Zuspruch für die Idee. Dort prüft die grüne Finanzministerin Monika Heinold, ob auch ein solches Meldeportal eingeführt werden könnte.

In Hamburg will Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) erst einmal abwarten und zeigte sich ob der aufgeheizten Debatte irritiert. „Bereits jetzt kann man in Hamburg relevante Steuervergehen anonym dem Finanzamt oder der Finanzbehörde melden – auch wenn für die Rechtsverfolgung konkrete Anzeigen natürlich vorzugswürdig sind“, sagte er der MOPO. Ob Hamburg ein solches Meldeportal einführt, hänge entscheidend von der Umsetzung der EU-Hinweisgeberschutz-Richtlinie ab. „Insgesamt sollten die Beteiligten dieser aktuellen Debatte mal etwas abrüsten – vor allem verbal“, mahnte er. 

Das könnte Sie auch interessieren: Ärger um Steuererklärung: Hamburger versteht die Welt nicht mehr

Hintergrund der EU-Hinweisgeberschutz-Richtlinie ist, dass Personen geschützt werden müssen, die Verstöße gegen EU-Recht in bestimmten Bereichen wie zum Beispiel Steuerbetrug melden. Die sogenannte Whistleblower-Richtlinie muss in den Mitgliedsstaaten bis Dezember umgesetzt werden – die konkrete Ausgestaltung ist in Deutschland noch offen. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp