Auch ein Mitarbeiter der Hochbahn-Wache wurde von dem Mann angegriffen (Symbolfoto).
  • Auch ein Mitarbeiter der Hochbahn-Wache wurde von dem Mann angegriffen (Symbolfoto).
  • Foto: picture alliance / Ulrich Perrey

Angriff in Hamburg: 33-Jähriger soll Mann an U-Bahnhof den Bart angekokelt haben

Am Montag muss sich ein Mann wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Körperverletzung und Beleidigung vor Gericht verantworten. Der 33-Jährige soll zwei Männer an einem U-Bahnhof angegriffen und verletzt haben.

Laut Anklage soll er in der Nacht auf den 29. Juni vergangenen Jahres auf einem Bahnsteig des U-Bahnhofs Wandsbek-Markt einen Mann, der dort auf einer Bank saß, zunächst provozierend und ausländerfeindlich angesprochen haben. Als der Mann darauf nicht reagierte, hielt ihm der Angeklagte ein brennendes Feuerzeug so dicht an das Gesicht, dass die Barthaare des Opfers angesengt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren: Mann stolpert und fällt ins Gleisbett – tot

U-Bahnhof-Schläger soll auch Wachmann attackiert haben

Auch als der Mann daraufhin wegging, wurde er laut Staatsanwaltschaft von dem Angeklagten verfolgt, geschlagen und getreten. Ein Mitarbeiter der Hochbahn, der zu Hilfe eilte, wurde ebenfalls von dem bereits wegen gefährlicher Körperverletzung vorbestraften 33-Jährigen attackiert, indem er den Wachmann beleidigte und versuchte zu beißen und zu kneifen. 

Jetzt wird der Fall vor dem Wandsbeker Amtsgericht verhandelt. (jek)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp