Queen Hamburg
  • Die Queen auf dem Weg zu einem Alsterdampfer.
  • Foto: dpa

Als die britische Queen Hamburg verzauberte

Hamburg, so sagt man, sei die britischste aller Städte des europäischen Festlands. Vielleicht ist das der Grund, weshalb die Hamburger regelmäßig ausflippen, wenn die Stars aus dem Buckingham Palace zu Gast sind. Überall flattern Union Jacks, Tausende säumen die Straßen – so war es 1965, als die am Donnerstag verstorbene Queen da war.

Der Besuch von Elizabeth II. am 28. Mai 1965 war in England keineswegs unumstritten. Das britische Staatsoberhaupt zu Gast in dem Land, das den Zweiten Weltkrieg ausgelöst hatte – auch noch 20 Jahre danach hielt das mancher auf der Insel für unpassend. Umso begeisterter waren die Hamburger, als sie trotzdem kam: 70.000 Menschen jubelten ihr zu, als sich die Queen bei herrlichem Sonnenschein auf dem Rathausbalkon zeigte. Der „Staatsbesuch des Jahrhunderts“ schrieb die „Times“.

Queen Elizabeth II. Hamburg
Die Queen mit Hamburgs damaligem Bürgermeister Paul Nevermann.

1965 kam Queen Elizabeth zu Besuch nach Hamburg

Ein winziges Detail am Rande aber wuchs sich zu einem Skandal aus, von dem die Weltöffentlichkeit kaum Notiz nahm, der in Hamburg jedoch umso höhere Wellen schlug: Als nämlich Bürgermeister Paul Nevermann (SPD) die Queen auf der Treppe des Rathauses begrüßte, stand an seiner Seite nicht – wie im Protokoll vorgesehen – seine Ehefrau, sondern die Frau des Zweiten Bürgermeisters. Sie war sozusagen als „First Lady“ eingesprungen. Für Verleger Axel Springer der willkommene Anlass, den verhassten Bürgermeister abzusägen: Seine Zeitungen wies er an, detailliert über die zerrüttete Ehe Nevermanns und dessen Affäre mit einer weit jüngeren Industriellengattin zu berichten …

Das könnte Sie auch interessieren: Zum Tod der Queen: Paddington Bär geht mit Tweet viral

Nach zwei Tagen verließ die Queen die Stadt wieder. Als die Yacht „Britannia“ ablegte, säumten 200.000 Menschen das Elbufer, und ein Polizeimusikkorps spielte: „Muss i denn, muss i denn zum Städtele hinaus“. Kurz darauf sagte auch Nevermann Hamburg Adieu und trat zurück.

Am Donnerstagnachmittag ist die Queen im Alter von 96 Jahren verstorben. Nun ist ihr Sohn Charles (73) König von England.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp