x
x
x
AfD
  • AfD-Wahlkämpfer müssen sich vor Gericht verantworten. Sie sollen einen Mann verprügelt haben. (Symbolbild)
  • Foto: imago images

Hamburg: AfD-Wahlkämpfer sollen Mann mit Schlägen und Messer attackiert haben

Wegen einer gewaltsamen Auseinandersetzung an einem AfD-Werbestand vor dreieinhalb Jahren müssen sich am Freitag (9 Uhr) vier Unterstützer der Partei vor dem Amtsgericht Hamburg-Altona verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern im Alter von 53, 62, 73 und 81 Jahren gefährliche Körperverletzung vor. Wie die Anklagebehörde mitteilte, soll sich der Vorfall am 1. September 2018 auf dem Wochenmarkt im Stadtteil Groß Flottbek ereignet haben.

AfD-Unterstützer vor Gericht: Sie sollen auf Mann eingeprügelt haben

Ein Mann habe Broschüren von einem Werbestand der AfD heruntergewischt und dabei den Tisch umgestoßen. Daraufhin sollen die Angeklagten den Mann zu Boden gebracht und auf ihn eingeschlagen und getreten haben.

Das könnte Sie auch interssieren: AfD muss knapp 1000 Euro an „Hamburger Bündnis gegen Rechts“ zahlen

Durch ein Messer, das der 62-Jährige dabei gehabt haben soll, habe der AfD-Gegner eine Schnittverletzung an der Hand erlitten. Außerdem habe er über Schmerzen im Nackenbereich geklagt. Mit einem Urteil wird am Freitag noch nicht gerechnet. (mp/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp