• Die Polizei weist die Bedürftigen vor dem Kältebus auf die Abstandsregeln hin.
  • Foto: Quandt

Abstände nicht eingehalten: Großer Andrang um Hamburgs Kältebus – Polizei schreitet ein

Altona –

Der Hamburger Kältebus verteilt während der Corona-Krise täglich Lunchpakete an Obdachlose. Am Mittwoch kam es vor dem Bahnhof Altona dabei zu einem Polizeieinsatz. Der Andrang um den Bus hatte das Einhalten der Abstandsregeln erheblich erschwert.

Gegen 13 Uhr verteilte das Team der Tagesstätte Alimaus aus dem Kältebus heraus Essen an Bedürftige beim Altonaer Bahnhof. Die Menschenansammlung machte einigen Passanten wohl Sorgen, denn kurz darauf rückte die Polizei an. 

Video: MOPO unterwegs mit dem Kältebus

Kältebus verteilt Essen: Obdachlose bleiben am Bahnhof

Gegenüber der MOPO hieß es auf Nachfrage, dass die Position des Busses aufgrund der dortigen Fußgänger und Radfahrer problematisch gewesen sei. Christiane Hartkopf, Leiterin der Alimaus, sagt, dass es noch eine andere Hürde gibt. „Viele Menschen, die dorthin kommen und sich etwas zu Essen abholen, bleiben auch den ganzen Tag dort. Einige Passanten beim Bahnhof fühlten sich dadurch gestört“, so Hartkopf.

Das könnte Sie auch interessieren:Corona-Hilfe für Obdachlose Hamburger Kältebus: Ärger um falsche Behörden-Flyer

Wenn der Kältebus das nächste Mal vor Ort ist, soll den Bedürftigen bei der Ausgabe deshalb direkt mitgeteilt werden, dass sie sich nach dem Essen bitte weiter verteilen sollten, um die Abstände einzuhalten. Die nächsten Tage sollen dann zeigen, ob weitere Maßnahmen notwendig sind. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp