Das Amtsgericht Altona.
  • Das Amtsgericht Altona.
  • Foto: dpa

„Eine sehr ernste Sache“: 15 Verdachtsfälle! Corona-Ausbruch an Hamburger Amtsgericht

Altona –

Nun ist das Coronavirus auch bei einem Hamburger Gericht angelangt. Nachdem bereits in der Untersuchungshaftanstalt am Holstenglacis mehrere Mitarbeiter und Insassen positiv auf das Virus getestet worden waren, ist nun auch das Amtsgericht Altona von der Pandemie betroffen. 

Unter den Bediensteten, also den Richtern und Mitarbeitern, sind nach Informationen der MOPO 15 Verdachtsfälle aufgetaucht. Sechs davon konnten mittlerweile durch PCR-Tests bestätigt werden. Zunächst hatte das „Abendblatt“ über den Ausbruch berichtet.

Corona am Amtsgericht Altona: Insgesamt 15 Verdachtsfälle

„Das ist eine sehr ernste Sache“, sagte Gerichts-Pressesprecher Kai Wantzen der MOPO am Dienstag. Man habe jedoch noch Glück im Unglück gehabt. „Weil sich alle unsere Mitarbeiter bei Dienstantritt selbst testen können, haben wir die Verdachtsfälle schnell entdecken können“, so Wantzen.

Der Corona-Ausbruch hat dennoch massive Auswirkungen. Alle Prozesstermine beim Amtsgericht Altona, die aufschiebbar sind, müssen vertagt werden. „Das Amtsgericht arbeitet nur noch im Notbetrieb und bearbeitet lediglich die Sachen, die nicht abgesagt werden können“, so der Pressesprecher.

Um weitere Fälle beim Amtsgericht ausschließen und den Betrieb so schnell wie möglich wieder aufnehmen zu können, werde am Mittwoch für jeden Mitarbeiter ein PCR-Test zur Verfügung stehen. (alu)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp