x
x
x
Elijah Krahn und Omar Megeed beim HSV-Training
  • Elijah Krahn (l.) und Omar Megeed müssen auf weitere Profi-Einsätze warten.
  • Foto: WITTERS

Bald gar keiner mehr im Kader? Warum es die HSV-Youngster gerade enorm schwer haben

Im Idealfall sollen sie dafür sorgen, dass der HSV künftig die eine oder andere Ablösesumme spart. Fünf Spieler aus dem eigenen Nachwuchs stehen im Profi-Kader – doch die rosa Wolken haben sich verzogen. Seit Wochen kommt keiner der Youngster mehr zum Zug.

Valon Zumberi (20), Nicolas Oliveira (19/Abwehr), die Mittelfeldspieler Omar Megeed (18) und Elijah Krahn (20), dazu Angreifer Tom Sanne (19). Fünf Eigengewächse, die den Durchbruch schaffen sollen. Die Wahrheit sieht derzeit anders aus.

HSV: Übernimmt Lukasz Poreba den Platz von Elijah Krahn?

Insgesamt kommt das Quintett in dieser Zweitliga-Serie auf vier (!) Einsatz-Minuten, immer in der Nachspielzeit. Krahn wurde zweimal eingewechselt, Megeed und Oliveira je einmal. Auffällig: Seit dem 19. August (gegen Hertha) kam keines der Talente mehr zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren: Für immer HSV! Darum setzt Jonas Boldt im Volkspark ein besonderes „Zeichen“

Klar, die Youngster brauchen hier und da Zeit. Bald aber könnte es noch bitterer werden. Krahn behielt während aller Spiele zumindest seinen Kaderplatz. Den aber könnte sich in Kürze der nun genesene Lukasz Poreba krallen. Dann wäre gar kein Youngster mehr im Spieltags-Kader vertreten.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp