Erhan Masovic (VfL Bochum) gegen Andre Silva (RB Leipzig)
  • Gegen starke Bochumer erlebte das Team von RB Leipzig den nächsten sportlichen Rückschlag.
  • Foto: IMAGO/Vitalii Kliuiev

„Grundsätzlich nicht gut von uns“: Enttäuschung bei Leipzig nach nächstem Rückschlag

Vier Tage nach der Champions-League-Demütigung durch Erling Haaland und Manchester City hat RB Leipzig in der Bundesliga die nächste Niederlage kassiert. Beim eigentlichen Lieblingsgegner VfL Bochum, gegen den RB zuvor alle acht Pflichtspiele gewonnen hatte, verloren die Leipziger mit 0:1 (0:0) und könnten am Sonntag aus den Champions-League-Plätzen rutschen.

Die Bochumer sind nach dem zweiten Sieg in Folge dagegen 14. und haben plötzlich vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Vor zwei Wochen nach dem 0:2 gegen Schalke waren sie noch Letzter gewesen. Schütze des entscheidenden Tors war Erhan Masovic (48.). Der serbische Abwehrchef traf bereits zum vierten Mal in der Rückrunde.

VfL Bochum schockt RB Leipzig nach Champions-League-Aus

Es war auch das Treffen zweier Trainer, die eine ungewöhnliche Geschichte verbindet. 2017 war der heutige Leipziger Marco Rose Trainer der U18 von RB Salzburg und setzte sich im Kampf um den Cheftrainerposten bei den Profis gegen den heutigen Bochumer Thomas Letsch durch.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Bochumer hatten ganz augenscheinlich eine bestimmte Chance ausgemacht: Die Leipziger nach dem Desaster von Manchester direkt zu attackieren und mit einem frühen Tor die Verunsicherung zu steigern. Nach 23 Sekunden schoss Takuma Asano erstmals aufs Tor, verzog aber weit. 

Die auf vier Positionen veränderten Sachsen waren durchaus beeindruckt. Doch sie nahmen zumindest den Kampf der Bochumer an und hielten in den Zweikämpfen resolut dagegen. Doch die erste – und bis zur Pause einzige – gute Leipziger Chance hatte kein Leipziger: Nach einer Hereingabe von Timo Werner wäre Danilo Soares fast ein Eigentor unterlaufen, doch VfL-Keeper Manuel Riemann verhinderte das (25.).

Forsberg und Olmo konnten Niederlage nicht verhindern

Insgesamt agierten die Gäste aber zu statisch, es war zu wenig Bewegung im Spiel und es gab zu wenige Anspielstationen. Und so waren die teilweise rund 70 Prozent Ballbesitz auch nutzlos. Rose missfiel das mehr und mehr, der Coach wurde am Spielfeldrand immer ungehaltener. Die Bochumer hatten sich das 0:0 zur Pause dagegen redlich verdient. 

Das könnte Sie auch interessieren: „Wäre sehr gerne dabei gewesen“: DFB-Star kann Flicks Auswahl nicht nachvollziehen

Und nach der Pause wurde es noch besser, doch es war erschreckend, wie einfach sich die Leipziger übertölpeln ließen: Einen weiten Einwurf von Christopher Antwi-Adjei verlängerte Philipp Hofmann, den ersten Kopfball von Asano hielt RB-Keeper Janis Blaswich noch gut, gegen den zweiten von Masovic war er machtlos. Nun machte Leipzig Druck, doch André Silva trat nach Hereingabe von Dominik Szoboszlai am Ball vorbei (57.). Rose wartete bis zur 68. Minute auf den ersten Wechsel, dann brachte er Emil Forsberg, der in den vorherigen vier Liga-Spielen getroffen hat. Zwei Minuten später folgte Dani Olmo. 

VfL Bochum: Thomas Letsch lobt Manuel Riemann

In der Nachspielzeit kamen dann doch die Riesenchancen zum Ausgleich. Doch Riemann parierte den Kopfball von Willi Orban ebenso stark wie den Nachschuss von Olmo und kurze darauf gegen André Silva. Ein weiterer Schuss des Portugiesen flog vom Innenpfosten in Riemanns Arme.

Für den starken Keeper der Bochumer fand VfL-Trainer Letsch lobende Worte nach der Partie bei Sky. „Er war heute wieder völlig unaufgeregt und cool in den entscheidenen Momenten da. Davor habe ich höchsten Respekt und freue mich riesig für ihn über diese Leistung.“

Das könnte Sie auch interessieren: „Tausendmal schlimmer“: Gesperrter HSV-Coach Walter leidet auf der Tribüne

RB-Trainer Marco Rose monierte nach der Partie vor allem den schlecht verteidigten Einwurf, der zu Bochums Siegtreffer führte. „Wir müssen aufmerksamer und schärfer sein in solchen Situationen. Grundsätzlich ist es nicht gut von uns, einen Standard so zu verteidigen.“ Trotz aller Kritik sagte Rose aber auch: „Ich finde, wir haben das gut und ordentlich angenommen.“ (aw/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp