• Der Erfolg im EM-Spiel gegen Portugal brachte die Deutschen zum Jubeln – und dazu, die Abstandsregeln zu vergessen

Nach EM-Sieg: Gesundheitsminister kritisiert DFB

Nach dem 4:2-Sieg der Fußballnationalmannschaft im EM-Spiel gegen Portugal sind nicht alle Deutschen so glücklich. Denn sowohl im Münchner Stadion selbst, als auch in den Biergärten der bayrischen Landeshauptstadt wurden im Freudentaumel zahlreiche Corona-Regeln missachtet. Der bayrische Gesundheitsminister reagiert mit scharfer Kritik und einem dringenden Appell an den Deutschen Fußballbund (DFB).

Der Sieg im Vorrundenspiel wurde in ganz München feucht-fröhlich gefeiert. Biergärten und Gaststätten waren am Samstagabend teilweise brechend voll mit Fans in Deutschland-Trikots, die auf Bildschirmen das Spiel verfolgten. Bis auf wenige Zwischenfälle blieb der Fußballabend aus Sicht der Polizei friedlich.

View this post on Instagram

A post shared by Die Mannschaft (@dfb_team)

Tausende Fans trugen keine Maske im Stadion

Getrübt wurde der Sieg aus Sicht des bayerischen Gesundheitsministers durch die Ignoranz Tausender Fans im Stadion – denn sie hatten nicht wie vorgeschrieben eine FFP2-Maske im Gesicht auf. Klaus Holetschek (CSU) kritisierte dies als fahrlässig, nachdem die Spitzenpolitik die fehlende Masken-Motivation Tausender Fans kritisiert hatte.

Das könnte Sie auch interessieren: EM-Tore ohne Jubel? So läuft der Fußball-Abend in München

Zwar versprach der Deutsche Fußball-Bund (DFB) als Ausrichter der vier EM-Spiele in München, die Zuschauer besser zum Tragen der Masken zu bewegen – vergeblich. Holetschek setzte deswegen schon am Samstagabend den DFB unter Druck und forderte den Verband auf, plausibel darzulegen, wie er beim nächsten Spiel am Mittwoch die Masken-Regeln durchzusetzen will.

In den Biergärten wurden Abstandsregeln missachtet

Kurz nach Abpfiff zogen Fans singend und grölend aus den Biergärten in die Münchner Innenstadt, vereinzelt hupten Autos. Große Autokorsos mit zahlreichen Teilnehmern, wie sie München von vergangenen Fußballturnieren kennt, blieben aber aus. Auch aus anderen Gegenden Bayerns berichteten Polizeipräsidien von einem ruhigen Fußballabend.

In den Münchner Biergärten hielten sich nicht alle Menschen im Freudentaumel an die Abstandsregeln. Stattdessen lagen sich nach den Toren der deutschen Fußball-Nationalmannschaft die Fans in den Armen und waren dicht an dicht gedrängt, wie Reporter berichteten. In vielen Biergärten wurde die Vorrunden-Begegnung der Nationalmannschaft übertragen. Schon am Nachmittag hatte die Polizei von vielen vollen Gaststätten berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren: Deutschland begeistert bei Tore-Show gegen Portugal

Im Kampf gegen das Coronavirus gelten in München nach wie vor bestimmte Regeln. So muss etwa in der Außengastronomie zwischen den erlaubten Gruppentreffen weiterhin Abstand gehalten werden. (dpa/prei)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp