• Die Gewerkschaft Verdi hat die Fahrer im öffentlichen Nahverkehr von Neumünster, Kiel, Lübeck und Flensburg zum Warnstreik aufgerufen.
  • Foto: dpa

Warnstreik im Norden: Wo die Busse heute leer bleiben

Viele Busbahnhöfe in Schleswig-Holstein bleiben am Dienstagmorgen leer, Busse sind in ihren Depots geblieben. Grund ist ein ganztägiger Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi die Fahrer im öffentlichen Nahverkehr aufgerufen hat.

Von dem Bus-Streik betroffen sind die Städte Neumünster, Kiel, Lübeck und Flensburg. Die Resonanz sei gut, sagte Verdi-Verhandlungsführer Karl-Heinz Pliete am frühen Morgen der Deutschen Presse-Agentur. Nur in Flensburg und Lübeck seien einige Busse unterwegs. In der Tarifverhandlung am Donnerstag hatte es keine Einigung gegeben.


Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Die Arbeitgeber im öffentlichen Personennahverkehr der vier genannten Städte haben nach eigenen Angaben eine Corona-Sonderprämie von 600 Euro netto für 2022 und eine Erhöhung der Entgelte um 1,5 Prozent ab 1. Januar 2023 angeboten. Verdi verlangt eine Anhebung der Löhne und Gehälter um 1,50 Euro pro Stunde rückwirkend zum 1. Januar 2022. Aus Sicht der Arbeitgeber ist diese Forderung deutlich zu hoch.

Das könnte Sie auch interessieren: Polizei rechnet mit Staus: Autokorso fährt durch Hamburgs Innenstadt

Die Buslinien der Autokraft und der Verkehrsbetriebe Kreis Plön sind Verdi zufolge von dem Warnstreik nicht betroffen. Die Tarifverhandlungen sollen am Montag nächster Woche fortgesetzt werden. (dpa/mhö)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp