100 Unerschrockene nahmen am Sonntag beim Anbauen auf Fehmarn teil.
  • 100 Unerschrockene nahmen am Sonntag beim Anbauen auf Fehmarn teil.
  • Foto: Arne Jappe

Eiskalte Neujahrstradition: 100 Unerschrockene springen in die Ostsee

Zum traditionellen Anbaden auf Fehmarn nahmen am Sonntag trotz schlechten Wetters und der Corona-Pandemie 100 Unerschrockene teil. Sie stürzten sich bei gerade einmal 4 Grad Celsius in die kalten Fluten der Ostsee. Zahlreiche Zuschauer:innen verfolgten das Spektakel am Südstrand von Burgtiefe.

Auf Fehmarn beginnt die Badesaison schon Anfang Januar. Genau dann, wenn mehrere Unerschrockene in die kalte Ostsee springen. Anbaden nennt man dies und auf Fehmarn war es trotz der Corona-Pandemie am Sonntag möglich gemacht worden. 

Eiskaltes Anbaden: 100 Unerschrockene

Die Landjungend Fehmarn führte diese Tradition am Südstrand von Burgtiefe durch – und das unter den aktuellen Corona-Auflagen auch mit recht vielen Zuschauern.

Das könnte Sie auch interessieren: Rekord beim Anbaden in Grömitz: Mehr Menschen denn je hüpfen in die kalte Ostsee

Nach dem Startschuss sprinteten die 100 Teilnehmer ins nur 4 Grad kühle Nass der Ostsee. Zur Belohnung gab es zurück auf dem Strand ein Heißgetränk zum Aufwärmen. 


Der Newswecker der MOPO

Starten Sie bestens informiert in Ihren Tag: Der MOPO-Newswecker liefert Ihnen jeden Morgen um 7 Uhr die wichtigsten Meldungen des Tages aus Hamburg und dem Norden, vom HSV und dem FC St. Pauli direkt per Mail. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Der Veranstalter war vollends zufrieden mit der Teilnehmerzahl in Zeiten von Corona und bei typischem norddeutschem Regenwetter. (arj/se)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp