Ein Krankenwagen als Symbolfoto
Ein Krankenwagen als Symbolfoto
  • Für das 68-jährige Opfer kam jede Hilfe zu spät. (Symbolfoto)
  • Foto: dpa | Julian Stratenschulte

68-Jähriger mit Eisenstange zu Tode geprügelt – Hamburger muss sich verantworten

Im Juli wurde ein Mann in einer Wohnung in Neugraben-Fischbek zu Tode geprügelt. Das Tatwerkzeug: Eine fünf Kilogramm schwere Eisenstange. Jetzt beginnt der Prozess.

Im Sommer kam ein Mann auf grausame Weise in einer Wohnung in Neugraben-Fischbek zu Tode. Der 68-Jährige wurde totgeprügelt – mit einer fünf Kilogramm schweren Eisenstange. Warum der Angeklagte (43) in einem derartigen Anfall von massiver Gewalt auf das Opfer losging, ist nicht geklärt.

Mann prügelt 68-Jährigen mit Eisenstange zu Tode

Die Polizei erhielt an jenem Morgen des 1. Juli einen Notruf. In der Wohnung an der Straße Am Neugrabener Bahnhof trafen die Beamten auf das blutüberströmte Opfer. Die Details über die Verletzungen, die der Anklage zu entnehmen sind, klingen furchtbar. Demnach erlitt der Mann einen Bruch des knöchernen Nasenskeletts, einen Abbruch des Oberkiefers von der Schädelbasis und mehrere Rippenbrüche.

Schließlich füllte sich sein Bronchialsystem mit Blut und er erstickte. Der hinzugerufene Notarzt konnte nichts mehr für den Mann tun. Er erlag noch am Tatort seinen schweren Verletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren: Mann stirbt in Wohnung in Hamburg – war es Mord?

Laut Anklage hatten sich die beiden Männer am Vorabend verabredet und zusammen in der Wohnung Alkohol getrunken. Irgendwann im Verlauf der Nacht soll der Jüngere den Älteren mit der Eisenstange attackiert haben. Anschließend war er zu Fuß vom Tatort geflüchtet. Dank Zeugenaussagen und einer sofort eingeleiteten polizeiliche Fahndung, konnte der Mann unweit des Tatorts festgenommen werden.


MOPO
Logo MOPO Blaulicht-News

Ob es um Polizei-Razzien, Großbrände, Sturmfluten oder schwere Unfälle auf den Autobahnen geht: Polizei und Feuerwehr sind in Hamburg und im Umland rund um die Uhr im Einsatz. Die MOPO-Reporter behalten für Sie den Überblick und liefern Ihnen die wichtigsten Blaulicht-Meldungen von Montag bis Samstag bequem per Mail ins Postfach.

Hier klicken und die MOPO Blaulicht-News kostenlos abonnieren.


Ab Freitag muss er sich wegen Totschlags vor dem Landgericht verantworten – ursprünglich hätte der Prozess bereits am 21. Dezember beginnen sollen.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp