Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler, steht beim Neujahrsempfang der Grünen-Bürgerschaftsfraktion im Festsaal im Rathaus auf der Bühne.
  • Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) rief am Freitagabend im Hamburger Rathaus alle Demokraten dazu auf, sich der AfD entgegenzustellen.
  • Foto: dpa/Georg Wendt

Habeck: AfD führt Angriff „auf das Wesen dieser Republik“

Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) war am Freitagabend zu Gast beim Neujahrsempfang der Grünen-Fraktion im Hamburger Rathaus. Angesichts wachsender Unzufriedenheit im Land forderte er alle demokratischen Parteien auf, gemeinsam gegen Populismus und Rechtsradikalismus einzutreten.

„Wir gemeinsam dürfen es nicht zulassen, dass diese Demokratie ins Wanken gerät“, sagte er am Freitagabend in einer emotionalen Rede vor rund 800 Gästen. „Wir müssen endlich die Augen aufmachen, um zu erkennen, dass der Angriff, den die AfD und die Menschen rechts von der AfD führen, nicht ein Angriff auf einzelne Themen ist. Es ist ein Angriff auf das Wesen dieser Republik.“

Habeck über AfD: „Antidemokraten, die Republik ins Wanken bringen wollen“

Verlustängste der Bürger in materieller und kultureller Hinsicht brächten Populisten und Rechtsradikalen in sich wandelnden Zeiten Zulauf. Diese schürten die Ängste weiter, indem sie Probleme überhöhten und so darstellten, als wären sie gesellschaftlich nicht mehr lösbar.

„Das Gute ist, dass das, was die Menschen in die Arme der Populisten treibt, verändert werden kann“, sagte Habeck. „Wenn der Populismus und der Rechtsradikalismus die Unlösbarkeit der Probleme zu seinem Wesenskern macht, dann müssen wir sie lösen!“

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger über die AfD: „Ich habe Angst, um mich, um meine Kinder”

Das sei die Aufgabe aller demokratischen Parteien und Politiker. „Sie dürfen nicht immer nur den anderen die Schuld geben“, sagte der Minister. „Lassen Sie uns nicht darüber streiten, wer der Gegner oder der Hauptgegner ist oder der Feind. Der Hauptgegner in dieser Zeit ist niemals eine andere demokratische Partei, sondern es sind die Antidemokraten, die diese Republik ins Wanken bringen wollen.“

AfD gefährdet Demokratie: „Es ist bitter, bitter ernst“

2024 gehe es um viel, sagte Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) mit Blick auf die anstehenden Wahlen. Es gehe nicht nur darum, Europa vor einem Rechtsruck zu bewahren. „Es geht um unsere Demokratie.“ Und spätestens mit den Berichten über ein Geheimtreffen von AfD-Funktionären mit Rechtsextremisten in Potsdam müsse jedem klar sein: „Es ist bitter, bitter ernst.“

Jenny Jasberg, Fraktionsvorsitzende der Grünen in der Hamburgischen Bürgerschaft, forderte, ein Verbot der AfD „sehr ernsthaft“ zu prüfen. Das Potsdamer Treffen habe gezeigt, dass die, „die Umsturzfantasien und Massendeportionen miteinander teilen“, eng vernetzt sind mit Menschen, „die mit uns in den Parlamenten sitzen, die ihre Propaganda mit Steuergeld finanzieren.“ Deshalb sei es an der Zeit, „nicht nur auf das brennende Haus zu schauen, sondern mit dem Löschen zu beginnen.“ Alle betonten immer, „wie viel wir aus der Geschichte gelernt haben. Aber jetzt ist die Zeit, zu belegen, ob das auch wirklich stimmt“, sagte sie. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp