Auch sofortige Hilfsmaßnahmen konnten das Leben von Rashed Al-Swaisat nicht retten.
  • Auch sofortige Hilfsmaßnahmen konnten das Leben von Rashed Al-Swaisat nicht retten.
  • Foto: imago images/Newspix

Zehn Tage nach dem Kampf: 19-jähriger WM-Boxer stirbt nach K.o. im Ring

Im Ring lauerte der Tod: Ein 19 Jahre alter Boxer aus Jordanien ist an seinen Verletzungen nach einem Kampf bei der Junioren-Weltmeisterschaft Mitte dieses Monats gestorben.

Rashed Al-Swaisat war am 16. April in Kielce bei seinem Vorrunden-Kampf im Halbschwergewicht gegen Anton Vinogradov aus Estland K.o. gegangen und ins Krankenhaus eingeliefert worden. Nach einem unverzüglichen neurochirurgischen Eingriff kämpfte der Teenager auf der Intensivstation um sein Leben.

19-jähriger Boxer Al-Swaisat stirbt nach WM-Kampf in Polen

Weitere Informationen zum Tod des jungen Boxers gab der Weltverband AIBA nicht bekannt. Der polnische Sender Radio Zet Sport hatte zuvor berichtet, dass Al-Swaisat am Montag im Krankenhaus in Kielce gestorben sei.

Das könnte Sie auch interessieren: Harter Kampf gegen den „Hooligan“: Hamburger Boxer meldet sich zurück

An den Weltmeisterschaften in verschiedenen Gewichtsklassen nahmen insgesamt 414 Boxer aus 51 Ländern teil. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp