Srdjan Djokovic (rechts) glaubt fest daran, dass Sohn Novak als bester Tennisspieler der Geschichte eingehen wird.
  • Srdjan Djokovic (rechts) glaubt fest daran, dass Sohn Novak als bester Tennisspieler der Geschichte eingehen wird.
  • Foto: imago images

Nächster Seitenhieb: Papa Djokovic stichelt erneut gegen Federer

Wenn es um seinen Sohn Novak geht, nimmt Srdjan Djokovic kein Blatt vor den Mund. In einem Interview zeigt sich der Senior ziemlich zuversichtlich, dass sein Schützling im Laufe der nächsten Jahre als bester Tennisspieler der Geschichte eingehen wird – noch vor den Dauerrivalen Federer und Nadal.

„Die drei sind die drei besten Spieler der Geschichte, sie haben sich gegenseitig gepusht. Es ist schwierig, mit jemandem befreundet zu sein, gegen den du um die Nummer 1, um Titel, um Geld kämpfst“, sagte Papa Djokovic dem Sender B92.

Srdjan Djokovic: Papa von Tennis-Star Novak stichelt gegen Federer

Einen Seitenhieb gegen Roger Federer konnte er sich nicht verkneifen. „Ich hoffe, Federer spielt noch fünf bis sechs Jahre, damit der Unterschied in den Direktduellen noch größer wird.“ Es ist nicht die erste Stichelei gegen Federer.

Nimmt man die direkten Duelle von Djokovic gegen Roger Federer (39) und Rafael Nadal (34) als Maßstab, so liegt Serbe bereits jetzt vor den beiden Tennis-Legenden. Von 50 Duellen mit Federer gewann der 33-Jährige 27 Partien. Mit 29 Siegen aus 56 Head-to-Head-Spielen hat Djokovic ebenfalls die Nase vorn.

Srdjan Djokovic ärgert sich über mangelnden Respekt im Tennis

Für Srdjan Djokovic ist außerdem klar: Es fehle der Tenniswelt der Respekt gegenüber seinem Sohn. Die Disqualifikation an den US Open im vergangenen Jahr, als Novak Djokovic mit dem Ball aus Versehen eine Linienrichterin traf, hat der 60-Jährige nicht vergessen.

Das könnte Sie auch interessieren:  Neue Tennis-Ehe: Switolina und Monfils grüßen als Verlobte

„Ich unterstütze nicht, was passiert ist“, sagte er. „Es war ein Unfall, eine Frau wurde getroffen. Es ist Federer, Nadal und anderen passiert, aber im Gegensatz zu Novak wurden sie nicht disqualifiziert.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp