Kasim Edebali
  • Kasim Edebali gab sein Karriereende bekannt.
  • Foto: IMAGO/Eibner

Nicht nur Edebali: Zwei Sea-Devils-Stars geben Rücktritt bekannt

Die Tristesse ist zurück bei den Hamburg Sea Devils. Ein Jahr nach dem verlorenen Finale der European League of Football (ELF) gegen Frankfurt (30:32) gab es am Sonntag gegen die Vienna Vikings (15:27) die nächste Endspiel-Pleite. Die Trauer ist so kurz nach dem verpassten Titel noch groß bei den Seeteufeln.

„Er sitzt noch tief, der Schmerz. Ich glaube, da haben wir alle noch dran zu kämpfen“, sagte Max Paatz, General Manager der Hanseaten, der MOPO am Tag nach dem Finale. Von der Dominanz der regulären Saison, in der die Sea Devils nur ein Spiel verloren, war gegen die Wikinger nichts zu sehen. Seit der dritten Minute des ersten Viertels mussten die Hamburger einem Rückstand hinterherlaufen. „So eine Situation hatten wir diese Saison noch nicht“, erklärte Paatz.

Kasim Edebali und Miguel Boock: Defensiv-Anker der Sea Devils treten zurück

Die Hanseaten schafften es nie, die richtigen Anpassungen auf Wiens starken Game Plan mit langen Pässen und einer aggressiven Laufverteidigung zu finden. So bleiben nach einer langen Saison erneut nur die Vizemeisterschaft und einige Fragezeichen.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Denn Kasim Edebali, das große Aushängeschild der Sea Devils, beendete – wie bereits befürchtet – seine Karriere. Auf seinen sozialen Kanälen veröffentlichte der Ex-NFL-Profi ein emotionales Statement, in dem der 33-Jährige seinen Rücktritt bekanntgab. „Es war ein Segen, dass ich für 23 Jahre American Football spielen durfte. Die größten, wichtigsten, und schönsten Momente in meinem Leben sind alle durch Football entstanden“, heißt es in dem Schreiben.

Edebali wollte der Hamburg „die gleiche Liebe“ zurückgeben, die er von der Stadt bekommen hat. „Dort aufzuhören, wo alles angefangen hat“, war sein Ziel. Das hat er nun erreicht. Noch am Tag des Rücktrittes hatte Geschäftsführer Max Paatz gegenüber der MOPO Hoffnung auf ein weiteres Edebali-Jahr bei den Seeteufeln gemacht. Der Zeitpunkt der Verkündung kam also überraschend, die Entscheidung dagegen nicht. Sicher ist: Den Ruhestand hat sich Edebali definitiv verdient.

Das könnte Sie auch interessieren: 1100 Kilometer im Bus! Hamburg Sea Devils vor Marathon-Reise zum Finale

Der Rücktritt des Leaders ist doppelt bitter, weil mit Miguel Boock ein weiterer Defensiv-Anker seinen Rücktritt bekanntgab. „Er wird uns sehr fehlen“, weiß Paatz. Der 30-jährige Linebacker war einer der Garanten dafür, dass es die Hamburger in beide Endspiele der ELF-Geschichte geschafft haben. Der Geschäftsführer sei „stolz“ auf diese Leistung. Der letzte Final-Trip der Sea Devils soll es aber keineswegs gewesen sein: „Ich bin mir sicher, dass wir auch ein drittes Mal dorthin kommen werden.“

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp