x
x
x
Jerome Boateng bei einem Legenden-Spiel
  • Jerome Boateng bei einem Legenden-Spiel Ende Juli
  • Foto: imago/Lackovic

Wirbel um Boateng und einen zweifelhaften Anruf: Jetzt spricht sein Berater

Jérôme Boateng sucht gerade einen neuen Verein. Dass er sich selbst bei Real Madrid beworben hat, weist sein Berater aber energisch zurück.

Boatengs Berater hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach der 35-Jährige sich bei Real Madrid als Ersatz für den verletzten David Alaba ins Gespräch gebracht haben soll. „Jérôme hat sich in seiner ganzen Karriere bei keinem Verein je persönlich angeboten, oder gar Präsidenten angerufen, grundsätzlich nicht. Dafür hat er einen Berater“, schrieb Boatengs Spieleragent Tolga Dirican am Freitag auf der Plattform X, vormals Twitter. An den Gerüchten sei „gar nichts dran“.

David Alaba hat sich bei Real Madrid verletzt

Zuvor hatte die katalanische Online-Zeitung „El Nacional“ berichtet, der frühere Bayern-Profi habe Real-Präsident Florentino Pérez angerufen und seine Dienste angeboten. Ex-Weltmeister Boateng ist momentan ohne Verein, nachdem sein Vertrag beim französischen Erstligisten Olympique Lyon ausgelaufen war.

Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Spaniens Rekordmeister hat aktuell große Verletzungssorgen. Mit Éder Militão fehlt ein Innenverteidiger nach einem Kreuzbandriss länger. Der Österreicher Alaba plagte sich zuletzt mit Problemen im Adduktorenbereich. Real-Trainer Carlo Ancelotti sagte am Freitag aber, Alaba werde in der kommenden Woche wieder einsatzfähig sein.

Das könnten Sie auch interessieren: „Ein tolles Gefühl“: Manuel Neuer ist bei den Bayern endlich zurück

Boateng kennt Ancelotti aus der gemeinsamen Zeiten beim FC Bayern – allerdings setzte der Italiener nicht immer auf ihn. Boateng hatte sich seinerzeit sogar Gedanken über einen Wechsel gemacht, der damals 29-Jährige war nach der Rückkehr von Jupp Heynckes bei den Bayern aber wieder als Abwehrchef gesetzt. (dpa/lsc)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp