Rentiere in Russland finden nicht mehr genug zu fressen.
  • Rentiere in Russland finden nicht mehr genug zu fressen.
  • Foto: imago images/ITAR-TASS

Schlimmes Tiersterben: Dutzende Rentiere verhungern am Nordpolarmeer

Moskau –

Am Nordpolarmeer in Russland verenden nach Angaben von Wissenschaftlern in diesem Frühjahr viele Rentiere, weil sie nicht genug zu fressen finden.

Die Verluste ließen sich im Moment nur schwer abschätzen, teilte das Institut für Pflanzen- und Tierökologie der Russischen Akademie für Wissenschaften am Mittwoch mit. „Die verendeten Rentiere werden in der gesamten nördlichen Tundra beobachtet, darunter sind auch wilde Rentiere.“

Dicke Eisschicht hindert Rentiere am Fressen

Grund für den Hungertod sei, dass das Moos unter einer dicken Eisschicht liege und die Tiere gar nicht oder nur mit viel Kraft an ihr Futter kämen.

Das könnte Sie auch interessieren: Tier-Tragödie in Norwegen – Blitzeinschläge töten mehr als 300 Rentiere

Hirten zeigten demnach den Forschern die abgenutzten Hufe der Rentiere, die versucht hätten, das Eis aufzubrechen. In den Wintermonaten treiben Hirten ihre Tiere auf große Weiden.

Im Dezember war den Wissenschaftlern zufolge etwa im Autonomen Bezirk der Jamal-Nenzen Regen gefallen, der dann gefror. Dass um diese Jahreszeit Regen statt Schnee fällt, ist Experten zufolge ungewöhnlich. Eine Schneedecke ist für die Rentiere kein so großes Problem wie Eis, weil sie darunter leichter Nahrung finden können. Der Frühling werde den Rentieren nun helfen, hoffen die Wissenschaftler. (dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp