• Foto: picture alliance / ZB

Bundespolizei warnt: Online-Atteste zur Befreiung von der Maskenpflicht sind Fake!

Wie kommt man auf solche Ideen? Offenbar gibt es seit Kurzem selbst ausfüllbare Atteste im Internet, die den Besitzer angeblich vom Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes befreien sollen. Die Bundespolizei warnt: Solche angeblichen Atteste sind Fake!

Die aus dem Internet heruntergeladene Dokumente seien ungültig und befreiten nicht von der Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, teilte die Bundespolizei München am Donnerstag mit.

Bundespolizei erwischt Frau ohne Maske in S-Bahn

Im vorliegenden Fall hatte ein Bundespolizist eine 21-Jährige in einer Münchner S-Bahn ohne Mund-Nasen-Schutz ertappt. Die Frau verwies auf ein ärztliches Attest. Dieses entpuppte sich aber als Onlineattest, das ohne persönliches Erscheinen bei einem Arzt ausgestellt worden war.

Lesen Sie auch: Masken-Ignoranz in Hamburgs S-Bahn

Weitere Recherchen ergaben, dass die Frau aus dem Landkreis Hof das Blankoattest aus dem Internet hatte, wo es ein Urologe aus dem Landkreis Kassel zum Download anbot. Anschließend hatte sie Namen und Adresse eintragen.

Ermittlungen eingeleitet

Die 21-Jährige wurde wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz angezeigt. Zudem wurden gegen sie Ermittlungen wegen des Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse eingeleitet. 

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp