x
x
x
Ein Protest-Plakat gegen die Neubaupläne der Bahnstrecke Hamburg-Hannover steht auf einem Feld.
  • Ein Protest-Plakat gegen die Neubaupläne der Bahnstrecke Hamburg-Hannover – der Streit um die Bahnstrecke dauert schon seit Jahren an. (Archivbild)
  • Foto: picture alliance/dpa | Jonas Walzberg

Zoff um Bahnstrecke Hamburg-Hannover: Diese Lösung will die SPD

Seit Jahren sorgt die Bahnstrecke zwischen Hamburg und Hannover für Streit: Während die einen eine Sanierung der Verbindung wollen, fordern andere gar einen Streckenneubau. Niedersachsens Verkehrsminister (SPD) hat nun in der Debatte klar Position bezogen.

In der Debatte um die Bahnverbindung zwischen Hamburg und Hannover hat Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) die Forderung nach einem Ausbau der Bestandsstrecke untermauert. Die bestehende Strecke müsse saniert und ausgebaut werden, sagte Lies am Freitag nach Gesprächen mit mehreren Vertretern – etwa von der Deutschen Bahn und dem Bund. Einen Streckenneubau lehnt er weiter ab.

Bahnstrecke zwischen Hamburg und Hannover soll modernisiert werden

Seit vielen Jahren gibt es Streit darüber, wie die Modernisierung der Strecke auf der wichtigen Nord-Süd-Achse umgesetzt werden soll. Im Kern geht es um die Frage, ob die bestehende Strecke ausgebaut oder eine komplett neue Strecke gebaut wird.

Die Deutsche Bahn hatte in der jüngsten Vergangenheit betont, für einen Neubau der Strecke zu sein. Mit dem Neubau der Strecke würde die Fahrzeit zwischen den beiden Städten auf 59 Minuten sinken – etwa eine Viertelstunde weniger als derzeit.

Generalsanierung der Strecke 2029 geplant – statt 2026

Lies verteidigte die nun für 2029 geplante Generalsanierung der Strecke. Dies wären drei Jahre später als ursprünglich geplant. „Es ist richtig und wichtig, die Generalsanierung auf 2029 zu verschieben“, betonte Lies. Eine aufwendige Sanierung 2026 sei zeitlich nicht mehr umzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren: Rettung der Sternbrücken-Clubs: Hamburg bekommt ’ne neue Party-Meile

Ute Plambeck, Konzernbevollmächtigte bei der Deutschen Bahn, sagte, die Generalsanierung sei ein wichtiger Baustein, um die Betriebsqualität kurzfristig zu verbessern. „Sie allein und auch ein zusätzliches drittes Gleis zwischen Hamburg und Hannover werden aber nicht ausreichen, um das Ziel, nämlich verlässlich pünktliche Züge, künftig realisieren zu können. Hierfür braucht es noch deutlich mehr Platz auf den Schienen“, sagte Plambeck. (dpa/mp)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp