x
x
x
Vom Dacia ist nur noch ein Haufen Schrott übrig.
  • Von dem am Unfall beteiligten Dacia ist nur noch ein Haufen Schrott übrig.
  • Foto: Blaulicht-News.de

Im Norden: Unfall auf Bundesstraße – zwei Schwerverletzte

Auf der B73 ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen. Zwei Personen zogen sich dabei schwere Verletzungen zu. Die Bundesstraße musste voll gesperrt werden – es kam zu Staus und Verzögerungen.

Der Unfall ereignete sich um 15.20 Uhr zwischen Neukloster und Buxtehude: In einer Kurve, kurz hinter dem Ortsausgang Neukloster, stießen ein roter Dacia Duster und ein grauer Opel Corsa frontal miteinander zusammen. Der 62-jährige Fahrer des Dacia war ersten Erkenntnissen zufolge von seiner Fahrspur abgekommen und in den Gegenverkehr geraten. Dort kollidierte er mit dem 30-jährigen Fahrer des Opel. Die zwei Fahrer zogen sich dabei schwere Verletzungen zu. Beide waren in ihren Fahrzeugen eingeklemmt – die Feuerwehr musste sie aus ihren Autos befreien. Dies bestätigte ein Sprecher der MOPO.

Buxtehude: Schwerer Unfall auf Bundesstraße

Die Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren, insgesamt rund 50 Personen, waren an der Unfallstelle im Einsatz. Sie sicherten die Fahrzeuge ab, leuchteten die Unfallstelle aus und nahmen auslaufende Betriebsstoffe auf. Nach der erfolgreichen Bergung übergaben sie die Verletzten dem Rettungsdienst, der sie in ein Krankenhaus brachte. Zum aktuellen Zustand der beiden Fahrer war zunächst nichts bekannt.

Laut Angaben der Polizei Buxtehude musste die B73 für etwa drei Stunden voll gesperrt werden. Durch das nachmittags hohe Verkehrsaufkommen auf der Bundesstraße führte die Sperrung zu einigen Staus – der Verkehr wurde umgeleitet. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauerten an, sagte eine Polizeisprecherin der MOPO.

Das könnte Sie auch interessieren: Schwerer Crash im Norden: Lkw im Graben, Auto überschlägt sich

Im Zuge der Rettungsmaßnahmen war auch ein Hubschrauber aus Hamburg im Einsatz. Er landete zwischenzeitlich in der Ortschaft. Dass mit ihm auch Verletzte transportiert wurden, konnte die Feuerwehr auf Anfrage nicht bestätigen. Die Polizei schätzt den entstandenn Sachschaden auf rund 20.000 Euro. (doe)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp