Polizei sucht Besitzer
  • Ein Bundespolizist mit dem schwarzen Yorkshire Terrier.
  • Foto: Bundespolizei Bremen

Durchnässt und allein am Bahnhof! Hündchen sucht Besitzer

Bundespolizisten haben am Mittwochabend am Bremer Hauptbahnhof einen kleinen Yorkshire-Terrier in Obhut genommen. Das Tier saß zitternd und frierend auf den Bahnhofsvorplatz. Nun werden die Besitzer gesucht.

Wie ein Sprecher der Bundespolizei Bremen mitteilte, habe eine junge Passantin (19) den Rüden auf dem Bahnhofsvorplatz am Übersee-Museum entdeckt. Laut des Sprechers war der kleine Rüde durch anhaltenden Regen völlig durchnässt und zitterte.

Bremen: Bundespolizei nimmt Fundhund in Obhut

Die Bundespolizisten nahmen den kleinen Kerl mit zur Wache und rubbelten ihn erstmal ab. Dnach gab es etwas Futter und jede Menge Streicheleinheiten. „Leider trug der schwarze Terrier keine Marke und keinen Chip, so dass wir ihn nicht zuordnen konnten“. Unklar war, ob der kleine Hund ausgesetzt oder vergessen wurde. Es wurde in die Tierklinik Posthausen gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren: Der perfide Markt mit Qualzuchten in Hamburg

Nachdem die Bundespolizei das Foto des kleinen Terriers veröffentlicht hatte und um Mithilfe bat, melde sich eine Schaustellerin vom Bremer Freimarkt. Unbekannte hatten ihren Wohnwagen aufgebrochen. Zwar wurde nichts gestohlen, aber der vierjährige Yorkshire-Terrier namens Barny war verschwunden. Sie hatte ihn die ganze Nacht verzweifelt gesucht. Groß war die Freude, als sie bei ihrer Recherche auf die Pressemitteilung der Bundespolizei stieß.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp