3db4c68021fc1d226e39e03416c573ec_symbolfoto
  • Foto: dpa

Ärger an der Ostsee: Erst Scheibe des Reviers eingeschlagen, dann Beamten angegriffen

Neustadt –

Einem 28 Jahre alten Mann wird vorgeworfen, am vergangenen Sonntag eine Scheibe des Polizeireviers in Neustadt (Kreis Ostholstein) eingeschlagen zu haben. Später soll er einen Polizisten angegriffen haben.

„Gegen 9.30 Uhr hörten es die Beamten im Polizeirevier klirren: eine Scheibe war eingeschlagen worden. Sie entdeckten dann einen entlang der Lienaustraße stadtauswärts laufenden Mann und holten diesen kurz vor der Einmündung der Straße Galgenberg ein“, beschreibt ein Polizeisprecher die Situation.

Ostsee: Erst Scheibe eingeschlagen, dann Beamten angegriffen

Weil er – offenbar durch das Einschlagen der Scheibe – schwere Verletzungen an der Hand hatte, wurde ein Rettungswagen bestellt, der ihn ins Krankenhaus bringen sollte. Weil sich der 28-Jährige „mit Stimmungsschwankungen präsentiert hatte“, entschied die Polizei, einen Beamten mit im Rettungswagen zu postieren.

„Als der Rettungswagen im Bereich der Notaufnahme der Klinik zum Stehen gekommen war und die Tür des Wagens sich öffnete“, so der Sprecher weiter, „kam es zu einer Rangelei zwischen dem Beamten und dem Beschuldigten, der sich jetzt wieder in äußerst aggressiver Stimmung befand. Im Verlauf des Handgemenges wurde der 41-jährige Oberkommissar mit einem Fausthieb im Gesicht verletzt.“

Das könnte Sie auch interessierenMysteriöses Verschwinden auf Sylt: Neue Spur im Fall der Vermissten Ksenja?

Der 28-Jährige wurde daraufhin auf einer Trage fixiert und in die Notaufnahme gebracht. Dort wurde ihm eine Blutprobe entnommen, weil es laut Polizei schien, als stünde er unter Drogen- oder Alkoholeinfluss. Das Ergebnis des Tests steht noch aus. Der angegriffene Beamte wurde ebenfalls behandelt und konnte seinen Dienst nicht mehr fortsetzen. 

Nach Angriff auf Polizisten: mehrere Strafanzeigen gegen Mann

Dem 28-Jährigen droht jetzt mächtig Ärger: Die Polizei stellte mehrere Strafanzeigen gegen ihn, unter anderem wegen des tätlichen Angriffs auf einen Vollstreckungsbeamten. (dg)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp