Das verfallene Haus von der Straße betrachtet
  • Dieser Anblick bietet sich seit 2019 im Zentrum Lauenburgs direkt an der Hamburger Straße.
  • Foto: Florian Quandt

paidMitten in Lauenburg vergammelt ein echtes Schmuckstück

Es ist beinahe vier Jahre her, dass das Restaurant „Dubrovnik“ in Lauenburg ein Raub der Flammen wurde. Seitdem vergammeln die Reste des 300 Jahre alten Fachwerkhauses im Ortszentrum. Doch noch in diesem Jahr könnte sich endlich etwas tun.

Am 8. Januar 2019 um 1.33 Uhr gab es Großalarm für die Lauenburger Feuerwehr. Als die ersten Feuerwehrleute eintrafen, schlugen die Flammen schon aus dem Dachstuhl. Der Feuerwehr blieb nur noch, ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude zu verhindern. Die Kripo ging schon wenig später von Brandstiftung aus, doch ein Verdächtiger konnte nie ermittelt werden.

Florian Quandt Das Schild des Restaurants hängt noch, doch das Gebäude im Zentrum Lauenburgs ist bloß noch eine Ruine.
Das Schild des Restaurants hängt noch, doch das Gebäude im Zentrum Lauenburgs ist bloß noch eine Ruine.
Das Schild des Restaurants hängt noch, doch das Gebäude im Zentrum Lauenburgs ist bloß noch eine Ruine.

Was folgte, war eine endlose Aneinanderreihung von Auseinandersetzungen zwischen der Hamburger Eigentümerfamilie, der Stadt Lauenburg und der Versicherung.

Fachwerkhaus in Lauenburg kein Kulturdenkmal mehr

Inzwischen wurde das zerstörte Fachwerkhaus aus der Liste der Kulturdenkmäler Schleswig-Holsteins gestrichen. Das Gebäude war schlicht nicht mehr zu retten. Gleichzeitig musste die Stadt die Eigentümer ermahnen, die Ruine wenigstens notdürftig zu sichern.


Florian Quandt Thomas Hirschbiegel (li) und Florian Quandt
Die Autoren

Lost Places

Der Autor: Thomas Hirschbiegel (l.) ging 1977 direkt von der Schule zur MOPO, war erst zehn Jahre Fotoreporter und dann ab 1987 Redakteur mit dem Spezialgebiet Polizei, Architektur und Stadtentwicklung. 

Der Fotograf: Florian Quandt begann seine journalistische Tätigkeit beim „Elbe Wochenblatt“, absolvierte ein Redakteurs-Volontariat beim „Pinneberger Tageblatt“ und ist seit 2005 Fotoreporter bei der MOPO. 


Schließlich wollte die Stadt Lauenburg das Grundstück sogar kaufen, doch laut „Bergedorfer Zeitung“ hatten die Eigentümer zu hohe Preisvorstellungen.

Restaurant „Dubrovnik“: Schaden liegt angeblich bei 500.000 Euro

Als die MOPO Lauenburgs Bürgermeister Andreas Thiede (parteilos) anruft, bricht es aus ihm heraus: „Wir sind es nun wirklich leid, der Schandfleck muss endlich weg.“ Die Stadt erlässt schließlich eine amtliche Abrissverfügung. Doch die kann aktuell nicht vollstreckt werden. Nach MOPO-Informationen gibt es noch immer eine laufende juristische Auseinandersetzung zwischen den Hamburger Eigentümern und der Versicherung. Angeblich wurde nach dem Brand ein Schaden in Höhe von 500.000 Euro geltend gemacht, den die Versicherung aber nicht anerkennen will.

Das könnte Sie auch interessieren: Total verwahrlost: Hier verrottet eine Villa in bester Hamburger Lage

Bürgermeister Thiede aber bleibt dennoch optimistisch. Er geht davon aus, dass noch in diesem Jahr mit dem Abbruch begonnen werden kann. Und dann? Vermutlich werden die Grundstückseigentümer an dieser zentralen Stelle ein Wohn- und Geschäftshaus errichten wollen. Bereits 2019 wurden von den Hamburgern solche Pläne vorgelegt und von den politischen Gremien prompt abgelehnt. Neuer Streit um Lauenburgs Schandfleck steht also schon ins Haus.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp