• Schwerverbrecher Karl L. hat einen Ausgang genutzt, um aus der JVA Fuhlsbüttel abzuhauen.
  • Foto: Röer

Aus Hamburger Knast abgehauen: Schwerverbrecher Karl L. immer noch auf der Flucht

Fuhlsbüttel –

Der entwischte Sicherheitsverwahrte Karl L. ist auch am Montagmorgen weiter unauffindbar. Die Polizei fahndet nach dem 52-Jährigen, der am Samstag nicht von einem unbegleiteten Ausgang zurückgekehrt war. Es ist nicht das erste Mal, dass Karl L. einen Ausgang zur Flucht nutzt.

Dem 52-jährigen Karl L. war für Samstag der mehrstündige und unbegleitete Ausgang genehmigt worden, um einen Familienangehörigen zu besuchen, wie die Justizbehörde am Sonntag mitteilte. Er sei jedoch nicht in die Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel zurückgekehrt.

Karl L. wurden bereits mehr als 40 Ausgänge genehmigt

Die Anstalt kontaktierte daraufhin einen Angehörigen. Dieser gab an, der 52-Jährige sei wegen eines medizinischen Notfalls in ein Krankenhaus gebracht worden. Da sich dies jedoch nicht bestätigen ließ, wurde eine umgehende Fahndung nach dem Mann eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren: Knacki nach Therapie geflüchtet: Die lange Knastakte des Karl L.

Der vorbestrafte 52-Jährige war 2008 unter anderem wegen Raubes und räuberischer Erpressung in mehreren Fällen zu einer fünfeinhalbjährigen Haftstrafe mit anschließender Sicherheitsverwahrung verurteilt worden. In den vergangenen Monaten war er auf eine mögliche Entlassung vorbereitet worden und hatte mehr als 40 unbegleitete Ausgänge wahrgenommen.

Bereits 2017 war er von einem Ausgang zu einem Therapeuten nicht zurückgekehrt und drei Tage später festgenommen worden. (prei/dpa)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp