Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

Trotz drohender Haftstrafe: Der HSV setzt auf „Crashkid“ Janjicic

Elf Mal lief HSV-Talent Vasilije Janjicic (hier gegen Franck Ribery) in der Bundesliga auf.

Elf Mal lief HSV-Talent Vasilije Janjicic in der Bundesliga auf.

Foto:

dpa

HSV-Profi Vasilije Janjicic kachelte Ende Februar nach einem Mannschaftsabend mit 160 km/h betrunken und ohne Führerschein durch den Elbtunnel, verursachte einen Unfall. Seitdem ist es um das Schweizer Talent ruhig geworden. Nur noch bei der U21 durfte Janjicic am Saisonende spielen. Wie geht es für den Mittelfeldspieler, der noch einen Vertrag bis 2020 hat, weiter?

Auf elf Bundesliga-Einsätze hat es Vasilije Janjicic bislang für den HSV gebracht. Der Schweizer gilt als großes Talent, feierte unter Ex-Coach Markus Gisdol sein Profi-Debüt und genoss auch unter dessen Nachfolger Bernd Hollerbach Wertschätzung. Doch zeitgleich mit Hollerbachs Entlassung und seinem rücksichtslosen Unfall im Elbtunnel, durfte Janjicic nur noch in der U21 kicken.

Verfahren gegen Janjicic wird bald eröffnet

„Ich habe einen schwerwiegenden Fehler begangen und weiß, dass ich die Folgen meines Fehlverhaltens nun verantworten muss“, beteuerte er damals.

Janjicic' Mercedes auf einem Schrottplatz

Von Vasilije Janjicic’ Mercedes blieb nicht viel mehr als ein Haufen Schrott.

Foto:

Röer

Das Verfahren gegen den erst 19-Jährigen soll bald eröffnet werden – unter anderem wegen fahrlässiger Körperverletzung. Durch den neuen Paragrafen 315d im Strafgesetzbuch, der Raser-Delikte schärfer bestraft, droht ihm sogar eine Haftstrafe. Steht der 19-Jährige beim HSV nun auf dem Abstellgleis? Mitnichten!

Der HSV setzt voll auf den Schweizer

Wie die MOPO erfuhr, setzt man im Volkspark weiterhin voll auf den bulligen Mittelfeld-Mann. Zwar hat Sportvorstand Ralf Becker noch nicht das Gespräch mit dem Crash-Profi gesucht, aber bereits durchblicken lassen, dass Janjicic beim HSV bleiben soll. Weder ein Verkauf, noch ein Leihgeschäft werden angestrebt.

Am 21. Juni wird der Schweizer also mit den Profis in die Vorbereitung starten, soll sich unter Coach Christian Titz weiterentwickeln.

Seine Rolle ist dabei klar definiert. Auf der Sechser-Position sind Matti Steinmann und Titz“ Wunschspieler Christoph Moritz erste Wahl, da Albin Ekdal den HSV verlassen soll, darf Janjicic als Backup weiter Erfahrung sammeln.