Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

So plant der HSV-Leihspieler : Kommen Sie zurück, Herr Moritz?

Neuer Inhalt

Hat Christoph Moritz noch eine Zukunft beim HSV?

Foto:

imago/Eibner

Beim HSV durfte Christoph Moritz in der Hinrunde für 204 Minuten ran. Nur bei einem Spiel stand er in der Startelf, zehn Mal wurde er eingewechselt. Um mehr zu spielen, ließ sich der 29-Jährige im Winter nach Darmstadt verleihen. Am Sonnabend kommen die Lilien nun nach Hamburg (ab 13 Uhr im MOPO-Liveticker). Moritz wird nicht dabei sein. Ob er ab Sommer wieder für den HSV spielen wird, lässt er offen.

Der Start in Darmstadt lief für Moritz ziemlich gut. Gleich im ersten Spiel erzielte er ein Tor. Im vierten Einsatz folgte dann der Schock. Beim Spiel gegen Dresden verletzte er sich schwer an der Schulter. Es drohte sogar das vorzeitige Saison-Aus.

„Zum Glück musste die Schulter aber nicht operiert werden. Eine Operation wäre eine Katastrophe für alle gewesen“, erzählt Moritz im Gespräch mit der MOPO. Die Verletzung (Schulterluxation) wurde konservativ behandelt. Mittlerweile kann er schon wieder kleine Teile des Teamtrainings mitmachen. Sein Ziel ist es, Ende März wieder auf dem Platz zu stehen. „Ich bin froh, dass ich nicht ganz so lange ausfallen werde.“

Die MOPO gibt es auch bei WhatsApp! Klicken Sie hier, wenn Sie aktuelle Hamburg-News direkt auf Ihr Smartphone bekommen wollen.

Für das Spiel gegen den HSV gilt: Reha statt Fußballplatz

Nach Hamburg fährt Moritz am Wochenende nicht mit. „Ich wäre gerne dabei gewesen. Es ist immer schön, wenn man auf viele Leute trifft, die man kennt. Da ich aber ohnehin nicht spielen kann, ist es wichtiger, dass ich die Zeit jetzt nutze und meine Reha in Darmstadt fortsetze“, sagt der Mittelfeldspieler, der beim HSV vor allem zu Lewis Holtby noch viel Kontakt hat.

Die Daumen drücken wird er am Sonnabend Darmstadt. „Unser Ziel ist es, nicht abzusteigen. Da brauchen wir jeden Punkt. Für den HSV sieht es sehr gut aus, dass sie am Ende aufsteigen werden. Wahrscheinlich könnte beide Teams am Wochenende mit einem Punkt leben“, betont Moritz, der den Derby-Sieg am vergangenen Sonntag im TV verfolgt hat. Unschlagbar ist für ihn der HSV deswegen nicht.

„Ich habe mich über den Sieg gefreut. Das Ergebnis muss jetzt aber nichts für das nächste Spiel bedeuten. Der HSV hat 4:0 gewonnen, davor waren die Spiele allerdings oft knapp und es hat sich keiner in die Hose gemacht, wenn man gegen den HSV gespielt hat.“

Wie geht es nach dem Leih-Deal weiter? Gespräche stehen an

Moritz‘ Leih-Deal mit Darmstadt gilt noch bis Sommer. Wie geht es danach für ihn weiter? Ist es sein Ziel, in der kommenden Saison mit dem HSV in der Bundesliga zu spielen? „Das ist zurzeit schwer zu sagen“, meint er. „Ich werde nach dem 34. Spieltag mit den Verantwortlichen reden. Dann wird geklärt, wie wir uns das alles vorstellen. Meine Einsatzzeiten beim HSV waren bislang auf Dauer zu wenig. Wichtig ist, dass wir offen miteinander reden. Ich werde auf der Bank nicht besser.“

„Hamburg – meine Pille“: Die Highlights aus der Regional- und Oberliga aus Sicht der Hamburger Klubs in Zusammenarbeit mit „Sporttotal.TV“