Ewerton kam in der vergangenen Saison wegen Verletzungen nur auf fünf Saison-Partien.
  • Ewerton kam in der vergangenen Saison wegen Verletzungen nur auf fünf Saison-Partien.
  • Foto: Groothuis/Witters/Pool/Witters

Nach der Tumor-Operation: So geht es weiter für HSV-Verteidiger Ewerton

Ist das des Rätsels Lösung auf der Suche nach Gründen für sein Verletzungspech? Aufgrund diverser Blessuren kam Ewerton nur auf fünf Saisoneinsätze – nun wurde dem Brasilianer im UKE ein gutartiger, Tischennisball-großer Tumor aus dem hinteren linken Oberschenkel entfernt.

Zwei Wochen lang wird der 31-Jährige auf nahezu alle Belastungen verzichten müssen. Der Trainingsstart (3. August) fällt für ihn weitestgehend flach, in den Wochen danach wird Ewerton dann voll einsteigen.

Für Ewerton war die Operation eine gute Nachricht

Doch der Brasilianer ist nicht etwa demoralisiert, sondern erleichtert. Dem Vernehmen nach hat Ewerton große Hoffnung, dass durch den Tumor (wurde bei einer Routineuntersuchung entdeckt) endlich der Grund für seine Malaisen gefunden wurde – und er nun beschwerdefrei beim HSV durchstarten kann.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp