Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

Léo „Löwenherz“: HSV-Abwehrmann mit heißem Kaltstart gegen Köln

111000458

Léo Lacroix im Duell mit Kölns Dominick Drexler.

Foto:

dpa

Seine Chance hat er genutzt! Léo Lacroix lief bei seinem Kaltstart gegen Köln so richtig heiß. Nach Anfangsschwierigkeiten beim HSV scheint der Schweizer nun endlich angekommen zu sein. Für Konkurrent David Bates sind das allerdings keine guten Neuigkeiten.

Die blanken Fakten sprechen für sich: Eine Passquote von 91 Prozent und eine Zweikampfquote von gewonnen 87 Prozent der Duelle untermauern den starken Auftritt des 26-Jährigen.

Nach fünf Spielen ohne Einsatz im Unterhaus und lediglich neun Minuten im Pokal bekam es Lacroix wegen Bates’ Gelb-Rot-Sperre ausgerechnet mit dem gefährlichsten Stürmer der Zweiten Liga zu tun: 13-Tore-Mann Simon Terodde. Und den hatte er über 90 Minuten lang fest im Griff.

„Ich liebe solche Duelle“, frohlockte der 1,97-Meter-Hüne und beschrieb den Kampf gegen den Geißbockstürmer als „richtig hart. Er ist groß und zweikampfstark. Es hat Spaß gemacht“.

Dass der HSV mit dem Sieg an die Spitze rutschte, machte auch Lacroix happy: „Das war sehr wichtig für uns. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte.“

Auch Coach Hannes Wolf wird der beherzte Auftritt von „Léo Löwenherz“ nicht entgangen sein. Er kann seinen Abwehr-Recken in dieser Form wohl kaum aus der Startelf streichen. Lacroix hält sich bedeckt: „Als Spieler möchte man immer auf dem Platz stehen. Aber das muss am Ende der Trainer entscheiden. Ich kann nur jeden Tag hart arbeiten und mich anbieten.“

Im Video: Das sagt HSV-Trainer Wolf nach dem Sieg gegen Köln: