Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

Ex-HSV-Star van der Vaart: Großer Abschied vom „kleinen Engel“

Im WM-Finale 2010 kann Rafael van der Vaart den Siegtreffer der Spanier durch Andres Iniesta nicht verhindern.

Im WM-Finale 2010 kann Rafael van der Vaart den Siegtreffer der Spanier durch Andres Iniesta nicht verhindern.

Foto:

Witters

In seiner bewegten Karriere hat Rafael van der Vaart so einiges erlebt. Das eine oder andere Spiel, die eine oder andere Situation hat er längst verdrängt. Doch den 6. Oktober 2001 wird der Niederländer nie vergessen – denn an diesem Tag erfüllte sich sein Kindheitstraum.

Van der Sar, Seedorf, Davids, van Nistelrooy, allesamt Stars, denen der er als Teenager noch mit großen Augen zugeschaut hatte. Plötzlich war van der Vaart einer von ihnen. Im Alter von 18 Jahren feierte er gegen Andorra (4:0) sein Debüt. Es reichte damals nicht für die WM-Qualifikation, war aber der Auftakt einer beeindruckenden Karriere.

Am 6. Oktober 2001 absolvierte Rafael van der Vaart in der WM-Qualifikation gegen Andorra sein erstes Länderspiel für die Niederlande. Es folgten 108 weitere Einsätze.

Am 6. Oktober 2001 absolvierte Rafael van der Vaart in der WM-Qualifikation gegen Andorra sein erstes Länderspiel für die Niederlande. Es folgten 108 weitere Einsätze.

Foto:

Imago

Es folgten 108 weitere Einsätze für „Oranje“, bei der WM 2010 in Südafrika führte der frühere HSV-Profi (2005 bis 2008 und 2012 bis 2015) sein Nationalteam als Kapitän auf den Platz. Van der Vaart hat bitter-süße Erinnerungen an diesen Abend in Johannesburg, erst in der Verlängerung verlor Holland durch ein Tor von Andres Iniesta gegen Spanien.


„Rafa“ grätschte mit aller Entschlossenheit, konnte den Schuss aber nicht verhindern. „Ich habe viele Nächte wachgelegen, diese Szene hat mir den Schlaf geraubt. Aber im Rückblick bin ich stolz auf das, was wir geleistet haben“, sagte van der Vaart.

Morgen vor dem Spiel in der UEFA Nations League gegen Deutschland wird der 35-Jährige, der seine Karriere beim dänischen Erstligisten Esbjerg ausklingen lässt, in seiner Heimatstadt Amsterdam noch einmal offiziell für seine Verdienste geehrt. Es ist ein großer Abschied für den „kleinen Engel“.

Im WM-Finale 2010 kann Rafael van der Vaart den Siegtreffer der Spanier durch Andres Iniesta nicht verhindern.

Im WM-Finale 2010 kann Rafael van der Vaart den Siegtreffer der Spanier durch Andres Iniesta nicht verhindern.

Foto:

Witters

In Hamburg war dies bislang nicht möglich. 2008 wechselte er nach Spanien zu Real Madrid, das zweite HSV-Kapitel endete 2015 nach der Relegationsrettung in Karlsruhe mit dem stillen Abgang zu Betis Sevilla. Die Party nahm van der Vaart noch mit, er lief aber nicht mehr für für die Rothosen auf.

„Ich konnte mich bisher noch nicht von den Fans verabschieden. Vielleicht kann ich das noch mal nachholen“, sagte er kürzlich in einem NDR-Interview und betonte „Ich liebe einfach desn HSV. Der Klub wird immer ein Teil meines Lebens sein.“ Man sieht sich immer dreimal.