László Bénes und Sonny Kittel
  • László Bénes (l.) und Sonny Kittel (r.) konkurrieren um einen Platz in der Startelf.
  • Foto: WITTERS

Wer darf ran? Heißes Startelf-Duell zwischen Kittel und Bénes beim HSV

Ein Vierteljahrhundert darf HSV-Mittelfeldspieler László Bénes am Freitag feiern, 25 Kerzen auf der Torte auspusten. Sein eigener Geburtstag dürfte für den Slowaken aber an diesem Tag nicht die höchste Priorität einnehmen – schließlich muss er mit dem HSV abends im Nordduell bei Holstein Kiel ran. Auf ein kleines Geschenk hofft Bénes dabei gewissermaßen von Trainer Tim Walter: einen Platz in der Startelf.

Fünfmal in Folge kam der teuerste Sommerzugang zuletzt nur von der Bank, lediglich an den ersten beiden Ligaspieltagen und im Pokal in Bayreuth durfte er beginnen. Ein schwieriger Start, zuletzt aber sorgte der siebenfache Nationalspieler nach seinen Einwechslungen stets für frischen Wind.

Bénes oder Kittel? HSV-Trainer Walter muss entscheiden

Ein Umstand, der auch Walter nicht verborgen bleibt. „Ich finde, dass er es in den vergangenen Spielen sehr gut gemacht hat“, lobte der 46-jährige HSV-Coach. Und so dürfte es in den kommenden Wochen auf einen heißen Zweikampf auf der Acht hinauslaufen. Dort ist Ludovit Reis, so viel ist klar, gesetzt.


Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


Bénes dürfte deshalb vor allem mit Sonny Kittel konkurrieren. Durch die Verpflichtung von Jean-Luc Dompé und die Rückkehr von Bakery Jatta ist auf den Außenbahnen kein Bedarf mehr für den gelernten Zehner, der noch auf sein erstes Saisontor wartet. Auch gegen Karlsruhe (1:0) blieb Kittel im zentralen Mittelfeld unauffällig. Die Chance für Bénes?

Das könnte Sie auch interessieren: Hut ab, Walter! Das haben viele HSV-Trainer nicht geschafft

„Jeder hat seine Qualitäten, die müssen sie zum Optimalen für uns als Mannschaft einbringen“, sagte Walter und verwies – wie so häufig – auf das Leistungsprinzip, welches auch im Training gelte. „Wir sind so aufgestellt, dass jeder spielen kann.“ Am Freitag gilt das zumindest nur für elf Profis – Geburtstagskind Bénes hofft auf Walters Geschenk.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp