Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

Drei Profis in Russland : WM-Trio wird zur Geldmaschine für den HSV

Neuer Inhalt

Beim HSV klingelt dank der WM die Kasse.

Foto:

dpa

Voller Stolz blicken die Verantwortlichen des HSV nach Russland. Mit Kapitän Gotoku Sakai, Albin Ekdal und Filip Kostic vertreten gleich drei Profis die Hamburger bei der WM. Doch dabei geht es nicht nur um Reputation, sondern auch um Kohle. Das Trio wird zur Geldmaschine.

Alle Vereine, die ihre Spieler für die Endrunde abstellen, werden nach dem Turnier von der FIFA am wirtschaftlichen Erfolg der Veranstaltung beteiligt. Für jeden Teilnehmer überweist der Weltverband eine Abstellungsgebühr in Höhe von 7142 Euro pro Tag – und zwar für den Zeitraum vom 31. Mai bis zum Tag nach dem Ausscheiden.

Seit Einführung dieser Regelung vor der WM 2010 in Südafrika hat sich die Gesamtsumme versiebenfacht, insgesamt kassieren die Klubs in diesem Jahr rund 177 Millionen Euro. Da Sakai mit Japan, Ekdal mit Schweden und Kostic mit Serbien das Ticket nach Russland lösten, erhält auch der HSV ein Stück vom Kuchen. Übrigens: Die Vergütung wird nur ausgezahlt, wenn die Profis mindestens seit zwei Jahren bei den Vereinen unter Vertrag stehen – und das trifft auf die drei Hamburger zu.

Unabhängig davon, ob die Spieler bei der WM auch zum Einsatz kommen, fließt das Geld. Entscheidend ist allein die Nominierung für den jeweiligen 23-Mann-Kader. Sakai trifft mit seinen Japanern in der Gruppenphase auf Kolumbien (19. Juni), den Senegal (24. Juni) und Polen (28. Juni). Für ihn zahlt die FIFA also mindestens 30 Tagessätze aus, was etwa 214.260 Euro entspricht.

Ekdal bekommt es mit Schweden in der Vorrunde zunächst mit Südkorea sowie dann mit der DFB-Auswahl (23. Juni) und Mexiko (27. Juni). Der HSV kann dem Weltverband also zumindest 29 Tage in Rechnung stellen, was eine garantierte Einnahme in Höhe von 207.118 Euro entspricht.

Gleiches gilt für Kostic, für den es bei der WM mit Serbien gegen Costa Rica (17. Juni), die Schweiz (22. Juni) und Brasilien (27. Juni) um den Einzug in die K.o.-Phase geht. Im schlechtesten Fall, nämlich dem Ausscheiden aller drei Hamburger Spieler bereits in der Gruppenphase, würde der HSV immerhin 628.496 Euro kassieren. Doch damit nicht genug: Auch für Johan Djourou, der im Schweizer WM-Aufgebot steht und im Sommer 2017 aus Hamburg zu Antalyaspor in die Türkei wechselte, bringt dem HSV noch Geld ein. Am Ende wird die FIFA fast 700.000 Euro überweisen.

Die Verantwortlichen im Volkspark drücken ihren „Botschaftern“ bei der Endrunde in Russland also auch aus wirtschaftlicher Sicht die Daumen. Mit jedem Tag, an dem Sakai, Ekdal und Kostic im Rennen bleiben, erhöht sich die Einnahme um 7142 Euro. Geld, das der HSV gut gebrauchen kann.