Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

Dieses Los weckt unschöne Erinnerungen: HSV muss im Pokal-Viertelfinale nach Paderborn

Hee-Chan Hwang und Co. treffen im Pokal-Viertelfinale auf Paderborn.

Hee-Chan Hwang und Co. treffen im Pokal-Viertelfinale auf Paderborn.

Foto:

Witters

Das Ziel ist klar, doch der Weg dorthin birgt nicht nur Gefahren, sondern auch immer wieder neue Herausforderungen. Der HSV träumt vom Pokal-Finale am 25. Mai im Olympiastadion, drei Hürden sind übersprungen, zwei weitere stehen noch bevor – und seit Sonntag ist die nächste bekannt: Im Viertelfinale geht es zum SC Paderborn.

Um 18.34 Uhr zog Handball-Nationalspieler Fabian Böhm bei der Auslosung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund die HSV-Kugel aus der Trommel. Damit stand die Paarung fest. Der HSV muss im Viertelfinale nach Paderborn.

Die MOPO gibt es auch bei WhatsApp! Klicken Sie hier, wenn Sie aktuelle Hamburg-News direkt auf Ihr Smartphone bekommen wollen.

Sportvorstand Ralf Becker: „Leider hat es nicht mit einem Heimspiel geklappt. Sportlich gesehen ist Paderborn eine richtig gute Zweitliga-Mannschaft. Es wird eine schwierige Aufgabe, aber wir wollen natürlich weiterkommen.“

Erinerrungen an den Hoyzer-Skandal

Der HSV will in das Pokal-Halbfinale. Zuletzt gelang das vor knapp zehn Jahren. Es folgte das bittere Aus gegen Werder Bremen, nun führt der Weg über Ostwestfalen.

Auch bei diesem Gegner werden unschöne Pokal-Erinnerungen wach. 2004 trat der HSV in der ersten Pokal-Runde in Paderborn an. Das Spiel ging 2:4 verloren. Nicht weil der HSV schlechter war, sondern weil Schiedsrichter Robert Hoyzer die Partie manipuliert hatte.

Ein Wettskandal, der später aufgedeckt wurde und den deutschen Fußball erschütterte. 15 Jahre später bekommt der HSV nun seine Pokal-Revanche beim SC Paderborn.