Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

Aussortierter HSV-Verteidiger: Papadopoulos: Debüt in der Regionalliga rückt näher

Kyriakos Papadopoulos

Gut drauf: Kyriakos Papadopoulos fühlt sich bei der U21 des HSV sichtlich wohl.

Foto:

Witters

Es ist still geworden um den Griechen. Vor drei Wochen verabschiedete sich Kyriakos Papadopoulos aus dem Profi-Kader des HSV, trainiert seitdem bei der „Zwoten“ mit – in gegenseitigem Einvernehmen, weil er den Klub im Winter verlassen will. Aber: Bislang hat sich noch kein Interessent für „Papa“ beim HSV gemeldet. Das könnte ein zäher Winter werden.

Was wird aus Papadopoulos? Zumindest bei der U21 sind sie angetan von dem Griechen – weil er sich nicht hängen lässt, sondern die Sache ernst nimmt. „Papa hat bislang von der ersten bis zur letzten Minute alles mitgemacht und begeistert uns“, sagte Trainer Hannes Drews der MOPO. „Er geht voran, nimmt die Jungs mit und hilft ihnen.“

Geblieben ist „Papas“ Ehrgeiz. Drews schmunzelnd: „Wenn er mal ein Trainingsspiel verliert, ärgert er sich, das zeigt seinen Biss.“

HSV-Verteidiger Papadopoulos will ab Januar will sein Glück woanders suchen

Noch aber warten alle auf das Debüt des Nationalspielers in der Regionalliga. „Wir haben noch immer den Gedanken, dass er für uns auflaufen kann“, bekennt Drews. „Wann das sein wird, ist schwer zu sagen, aber die Idee ist nach wie vor vorhanden.“

Die besten Fotos aus Hamburg: Folgen Sie jetzt der MOPO auf Instagram!

Sie werden es von Spiel zu Spiel entscheiden. Und vielleicht bekommt Papadopoulos auf diese Weise doch noch sein Abschiedsspiel beim HSV. Ab Januar will er dann woanders sein Glück suchen – wenn denn bis dahin ein Klub angebissen haben sollte.