Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

„Der alte Schlingel“: Rafa feiert Sieg mit Beigeschmack

Neuer Inhalt

Als Kletter-Ass Alexander Megos zum zweiten Versuch an der Torwart antritt, wirft Rafael van der Vaart einen zweiten Ball ins Spiel, 

Foto:

ZDF-Screenshot

Dieser Auftritt hatte höchsten Unterhaltungswert. Am Samstagabend war Rafael van der Vaart als Studiogast im „aktuellen Sportstudio“. Der ehemalige HSV-Kapitän lieferte eine klare Analyse zum Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden. An der Torwand sorgte er für reichlich Lacher und sicherte sich am Ende mit einer nicht ganz fairen Einlage den Sieg. Er forderte unter anderem den Videobeweis und sah symbolisch sogar kurz die Rote Karte.

Van der Vaart ist und bleibt ein Entertainer. Wenn er spricht, hat er auch meistens etwas zu sagen. So war es nun auch bei seinem Auftritt im Sportstudio. Angesprochen auf die Leistung der DFB-Elf beim 2:4 gegen die Niederlande, gab es von Rafa klare Worte. „Der beste Mann bei den Deutschen am Ball in der Verteidigung war Manuel Neuer. Die deutsche Verteidigung ist für mich unglaublich schlecht und ich verstehe nicht, warum Hummels und Boateng nicht mehr nominiert werden. Also, was da jetzt steht... Hummels ist sicherlich noch besser als Süle oder Tah“, so der 36-Jährige, der mit Jonathan Tah einst zusammen beim HSV spielte.

Für großes Kino sorgte van der Vaart zum Abschluss der Sendung beim traditionellen Torwandschießen. Der Niederländer trat an der Torwand gegen Zuschauer-Kandidat Marius Hennekes und Kletter-Ass Alexander Megos an. Dass Rafa das Spiel für sich entscheiden wollte, war schnell zu sehen.

Van der Vaart trat als erstes an. Von drei Versuchen unten rechts, versenkte er einen Ball. Das gelang auch Kletter-Profi Megos. Sein Ball sprang allerdings wieder heraus. Rafa forderte den Videobeweis. Moderatorin Dunja Hayali signalisierte allerdings sofort, dass der Ball drin war und der Treffer zählen würde.

Richtig wild wurde es dann beim zweiten Durchgang, als der Ball oben links in der Torwand versenkt werden musste. Wieder traf van der Vaart ein Mal. Megos hatte die Chance zum Ausgleich, verfehlte beim ersten Versuch das Ziel nur ganz knapp. Als er zum zweiten Schuss antrat, warf der ehemalige HSV-Kapitän schnell einen zweiten Ball ins Spiel. „Tut mir Leid, tut mir Leid“, lachte van der Vaart. „Der alte Schlingel“, sagte Moderatorin Hayali und zeigte Rafa symbolisch die Rote Karte.

Die Folge der ganzen Geschichte: Megos war so irritiert, dass er keinen weiteren Treffer erzielte, auch Zuschauer-Kandidat Hennekes brachte es am Ende nur auf ein Tor. Van der Vaart holte sich mit zwei Treffern den Sieg. Sein Fazit: „Es sieht einfach aus, aber es ist nicht einfach.“ Das Schlusswort von Moderatorin Hayali: „Eigentlich müsste es Punktabzüge geben, aber herzlichen Glückwunsch, Rafael van der Vaart hat gewonnen, auch wenn es ein bisschen unfair war.“