Ivan Fresneda (l.) und Vinicius Junior (r.)
Ivan Fresneda (l.) und Vinicius Junior (r.)
  • Ivan Fresneda (l.) und Real Madrid-Star Vinicius Junior (r.) im Kampf um den Ball.
  • Foto: Imago / Zuma Wire

BVB heiß auf spanisches Toptalent – aber: auch Arsenal mit Valladolid einig

Borussia Dortmund ist offenbar an Iván Fresneda interessiert. Der 18-Jährige Spanier weckte aber nicht nur beim BVB Begehrlichkeiten, der FC Arsenal soll ebenfalls hinter dem Rechtsverteidiger her sein – die Entscheidung über einen möglichen Transfer soll bald fallen.

Wie die spanische Zeitung „The Athletic“ berichtet hat sich der BVB mit Fresnedas Klub Real Valladolid über eine Ablösesumme von 15 Millionen Euro geeinigt, Boni inklusive. Der Marktwert des Rechtsverteidigers liegt bei rund einer Millionen Euro (transfermarkt.de).

Valladolid einigte sich mit gleich zwei Vereinen

Das kuriose daran: Der FC Arsenal hat das Rennen um den begabten Youngster trotz dieser Vereinbarung noch nicht verloren, denn der aktuelle Spitzenreiter der Premier League sicherte sich bei Valladolid die gleichen Konditionen für den spanischen U19-Nationalspieler, dessen Vertrag in Spanien noch bis 2025 läuft.


MOPO

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Jeden Freitag liefert Ihnen die Rautenpost Analysen, Updates und Transfer-Gerüchte – pünktlich zum Wochenende alle aktuellen HSV-News der Woche kurz zusammengefasst und direkt per Mail in Ihrem Postfach. Hier klicken und kostenlos abonnieren.


„The Athletic“ geht davon aus, das sich der Verteidiger noch heute für einen der beiden Vereine entscheidet. Die Rückrunde soll Fresneda allerdings noch in Valladolid spielen, denn der Transfer soll zwar bereits im Winter erfolgen, mit zum Plan gehört allerdings auch eine Rückleihe an Valladolid, die es dem Verein ermöglicht, den 18-Jährigen noch bis Saisonende zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren: „Unvergesslich“: Haller sorgt nach Krebs-OP für Gänsehaut-Moment beim BVB-Spektakel

Laut Sky Deutschland soll der BVB dieser Option einen Transfer ohne Rückleihe vorziehen, auch wenn der aktuell sechste der Bundesliga mit Julian Ryerson erst in der vergangenen Woche einen Rechtsverteidiger in den Ruhrpott lotste, sodass beim BVB auf dieser Position eigentlich kein akuter Bedarf besteht.

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp