Aktuelle Nachrichten aus Hamburg, der Welt, zum HSV und der Welt der Promis.
Abmelden

Eckfahnen-Tritt: Das sagt Pliquett über HSV-Nachahmer Mickel

Derby 2019: HSV-Ersatztorwart Tom Mickel tritt die Totenkopf-Eckfahne um.

Derby 2019: HSV-Ersatztorwart Tom Mickel tritt die Totenkopf-Eckfahne um.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Es war eine viel beachtete Szene nach dem Derby-Abpfiff am Millerntor: Mit Anlauf sprang HSV-Ersatzkeeper Tom Mickel wie ein Kung-Fu-Fighter gegen die Eckfahne mit der Totenkopf-Flagge, was die Rothosen-Anhänger mit frenetischem Beifall honorierten.

Derby 2011: St. Pauli-Keeper Benedikt Pliquett attackiert die HSV-Eckfahne.

Derby 2011: St. Pauli-Keeper Benedikt Pliquett attackiert die HSV-Eckfahne.

Foto:

WITTERS

Es war die Rache für die exakt gleiche Aktion von vor acht Jahren, als St. Pauli-Torhüter Benedikt Pliquett nach dem 1:0 der Kiezkicker im Volkspark seinen Gefühlen freien Lauf gelassen hatte. Mickel gehört damit für nicht wenige HSV-Anhänger auch ohne Einsatz zu den Derby-Helden. Der 29-Jährige wollte seine Aktion bislang nicht kommentieren. Vermutlich hat es ihm gereicht, seine Tat sprechen zu lassen.

Eigentlich wollte sich auch Pliquett, der sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, dazu nicht konkret äußern. „Soll der Junge doch machen, was er will. Für mich ist das nicht erwähnenswert.“

Doch für die MOPO machte der 34-Jährige dann doch eine Ausnahme: „Es erinnert mich an kleine Kinder, die gern Adidas-Klamotten tragen würden, aber statt drei nur zwei Streifen haben und den Namen des Sportartikel-Herstellers auch noch falsch schreiben.“

Die MOPO gibt es auch bei WhatsApp! Klicken Sie hier, wenn Sie aktuelle Hamburg-News direkt auf Ihr Smartphone bekommen wollen.
Benedikt Pliquett (34) war beim Derby live am Millerntor.

Benedikt Pliquett (34) war beim Derby live am Millerntor.

Foto:

WITTERS

Soll heißen: Für „Bene“ ist der Mickel-Tritt nur eine schlechte Kopie: „Selbst HSV-Fans, mit denen ich befreundet bin, haben gesagt, dass es peinlich war. Wenn man keine eigenen Ideen hat, dann macht man halt etwas, was es schon mal gegeben hat.“

Der entscheidende Unterschied für ihn: „Ich habe es damals aufgrund meiner persönlichen Geschichte beim HSV aus der Emotion heraus gemacht, es war nicht geplant – und Mickel hat zudem ja noch nicht einmal im Derby gespielt.“

„Hamburg – meine Pille“: Die Highlights aus der Regional- und Oberliga aus Sicht der Hamburger Klubs in Zusammenarbeit mit „Sporttotal.TV“