Eine festgenommene männliche Person wird am Bahnhof von Polizei und Rettungskräften weggeführt.
  • Der Tatverdächtige wird am Bahnhof von Polizei und Rettungskräften weggeführt.
  • Foto: picture alliance/dpa/Fabian Schreiner | Fabian Schreiner

Messer-Attacke im ICE: Neue Details zum Angreifer

Völlig unvermittelt und wahllos soll der 27-Jährige im ICE 928 in der Oberpfalz (Bayern) auf Mitreisende eingestochen haben. Die Ermittlungen haben nun neue Details darüber ans Licht gebracht, was ihn zu der gräßlichen Tat getrieben haben könnte.

Nach vorläufigen Informationen aus Sicherheitskreisen vom Sonntag ging dem Angriff kein Streit voraus. Den Angaben zufolge soll der Tatverdächtige – ein 27-Jähriger, der früher in Syrien lebte und 2014 nach Deutschland gekommen war – einen Tag vor der Tat seinen Arbeitsplatz verloren haben.

Ein Gutachter gehe davon aus, dass der Mann unter einer „paranoiden Schizophrenie“ leide und wahnhafte Vorstellungen habe, sagte der leitende Oberstaatsanwalt Gerhard Neuhof am Sonntag. Der Beschuldigte habe angegeben, er fühle sich verfolgt von der Polizei. Manche der Taten habe er „wie im Traum“ begannen. Die Staatsanwaltschaft beantragte, den mutmaßlichen Täter in einer psychiatrischen Klinik unterzubringen.

Messer-Attacke im ICE: Ermittlungen dauern an

Bei der Durchsuchung der Wohnung des mutmaßlichen Angreifers haben Beamte nichts auf Anhieb Verdächtiges gefunden. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass der Tatverdächtige die Attacke im ICE von längerer Hand geplant hat. Eine Auswertung der Daten seines Mobiltelefons steht noch aus. Er lebte zuletzt in Passau.

Zahlreiche Rettungskräfte versorgten die schockierten Reisenden am Bahnhof Seubersdorf.
Zahlreiche Rettungskräfte versorgten die schockierten Reisenden am Bahnhof Seubersdorf.

Der Täter hat nach Angaben der Polizei vier Männer verletzt. Er habe kurz nach Regensburg im Wagen 5 unvermittelt einen 26-jährigen Mann angegriffen und schwer am Kopf verletzt, sagte Polizeivizepräsident Thomas Schöniger am Sonntag auf einer Pressekonferenz in Neumarkt in der Oberpfalz. Danach habe er einem 60-jährigen Fahrgast Schnittwunden an Kopf und Rumpf und einem weiteren 60-Jährigen ebenfalls Verletzungen zugefügt. Danach sei er in Wagen 4 gewechselt und habe einem 39-Jährigen in den Körper gestochen. Ein Augenzeuge sprach von einer panikartigen Flucht in das hintere Abteil des Zuges.

Die Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Die beiden jüngeren Opfer befanden sich nach Polizeiangaben am Sonntagmittag weiterhin in einer Klinik.

Das könnte Sie auch interessieren: Terror-Anschlag in Supermarkt: Islamist greift Menschen an

Als Tatwaffe soll ein zusammenklappbares Messer mit einer Klingenlänge von acht Zentimetern sichergestellt worden sein. Es gebe „keine Anhaltspunkte für einen islamistischen Hintergrund“, sagte Kriminaldirektorin Sabine Nagel am Sonntag. Nach ersten Erkenntnissen seien bisher keine Hinweise auf mögliche Mittäter oder Mitwisser aufgetaucht. (dpa/mhö)

Email
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp